| |

IATA: Luftfracht 2022 unter Vor-Corona-Niveau

Der Internationale Luftverkehrsverband IATA hat Daten für die globalen Luftfrachtmärkte veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass die Luftfrachtnachfrage für das Gesamtjahr 2022 gegenüber 2021 deutlich zurückgegangen ist und etwa auf dem Niveau von 2019 liegt.

Die weltweite Nachfrage für das Gesamtjahr 2022, gemessen in Frachttonnenkilometern, ist im Vergleich zu 2021 um 8 Prozent gesunken (-8,2 Prozent für internationale Verbindungen). Im Vergleich zu 2019 sank sie um 1,6 Prozent (sowohl international als auch weltweit). 

Die Kapazität im Jahr 2022, gemessen in verfĂĽgbaren Frachttonnenkilometern, lag um 3 Prozent ĂĽber der von 2021 (+4,5 Prozent fĂĽr internationale Verbindungen). Im Vergleich zu 2019 (vor Covid) sank die Kapazität um 8,2 Prozent (-9 Prozent fĂĽr den internationalen Verkehr). 

Die europäischen Fluggesellschaften verzeichneten mit einem NachfragerĂĽckgang von 11,5 Prozent im Jahr 2022 im Vergleich zu 2021 (-11,8 Prozent fĂĽr internationale FlĂĽge) die schlechteste Entwicklung aller Regionen. Im selben Zeitraum verzeichneten die Fluggesellschaften einen Kapazitätsanstieg von 0,5 Prozent sowohl im globalen als auch im internationalen Verkehr. Im Vergleich zu 2019 (vor Covid) sank die Nachfrage um 8,7 Prozent (-9,1 Prozent fĂĽr den internationalen Verkehr) und die Kapazität um 16,5 Prozent (-17,3 Prozent fĂĽr den internationalen Verkehr). 

Das Jahr 2022 endete mit gemischten Signalen: 

  • Die weltweiten Auftragseingänge im Export – ein FrĂĽhindikator fĂĽr die Frachtnachfrage – sind seit Oktober auf dem gleichen Niveau geblieben. In den groĂźen Volkswirtschaften sind die neuen Exportaufträge rĂĽckläufig – auĂźer in Deutschland, den USA und Japan – wo sie zunahmen. 
  • Der weltweite Warenhandel ging im November um 1,5 Prozent zurĂĽck, nachdem er im Oktober noch um 3,4 Prozent gestiegen war. 
  • Der Verbraucherpreisindex fĂĽr die G7-Länder wies fĂĽr Dezember eine Inflationsrate von 6,8 Prozent aus. Der RĂĽckgang um 0,6 Prozentpunkte im Vergleich zum November (7,4 Prozent) war der stärkste im Laufe des Jahres. Die Inflation der Erzeugerpreise (Inputs) ging im Oktober auf 12,7 Prozent zurĂĽck und erreichte damit ihren bisher niedrigsten Stand im Jahr 2022. 

„Angesichts erheblicher politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten ging die Luftfrachtleistung im Vergleich zu den auĂźergewöhnlichen Werten von 2021 zurĂĽck. Damit lag die Luftfrachtnachfrage 1,6 Prozent unter dem Niveau von 2019 (vor der Pandemie). Die anhaltenden MaĂźnahmen einiger Regierungen zur Inflationsbekämpfung durch AbkĂĽhlung der Volkswirtschaften werden voraussichtlich zu einem weiteren RĂĽckgang des Frachtaufkommens im Jahr 2023 auf -5,6 Prozent gegenĂĽber 2019 fĂĽhren“, so Willie Walsh, Generaldirektor der IATA.  

Er ergänzt: „Es wird jedoch einige Zeit dauern, bis sich diese Maßnahmen auf die Frachtraten auswirken. Die gute Nachricht für die Luftfracht ist, dass die Durchschnittserträge und die Gesamteinnahmen im Jahr 2023 deutlich über dem Niveau vor der Pandemie liegen dürften. Das sollte eine gewisse Entspannung in einem wahrscheinlich schwierigen Handelsumfeld im kommenden Jahr bringen.“  

www.iata.org

Quelle:OEVZ

Ähnliche Beiträge