LogiMAT 2023: SYNAOS GmbH

SYNAOS verfolgt seit der Gründung im Jahr 2018 konsequent ein Ziel: Die aktive Gestaltung einer softwaregesteuerten, industriellen Zukunft.

Während andere noch über Industrie 4.0 diskutieren, lässt SYNAOS sie Wirklichkeit werden: Datenbasierte Optimierung und modernste Cloud-Technologie machen die Intralogistik zu einem starken Erfolgsfaktor. 

SYNAOS‘ einzigartige Software, die Intralogistics Management Platform (IMP), bedient drei praxisbewährte Lösungsszenarien: Mobile Robot Fleet Management, Real-time Localization sowie Warehouse Execution. Eine vierte Lösung – Industrial Truck Guidance – befindet sich in fortgeschrittener Entwicklungsphase. Mit ihnen lassen sich mobile Roboter auf Basis ihrer Echtzeit-Daten zentral steuern und bemannte Fahrzeuge wie Gabelstapler und Warehouse-Personal bestmöglich unterstützen: Unnötige Wege werden vermieden, Suchaufwände verringert.  

Eine kluge Auftragsverteilung reduziert Verspätungen um bis zu 60 Prozent. Die Prozessqualität steigt, die Kosten sinken. Außerdem spart die Software teure Hardware ein: Durch eine ganzheitliche Optimierung werden weniger Fahrzeuge für einen gleichbleibenden Workload benötigt. Das reduziert die Kosten um bis zu 30 Prozent. 

Doch währenddessen geben in vielen Betrieben noch immer veraltete Steuerungsverfahren den Ablauf vor. Das ist unzeitgemäß und kostspielig. Die SYNAOS IMP optimiert die Aufgabenverteilung sowie die Routen der Fahrzeuge und des Warehouse-Personals. 

Seit der LogiMAT 2022, auf der das erfolgreiche Hannoveraner Software-Unternehmen den Award „Bestes Produkt“ in der Kategorie Software gewann, hat sich die SYNAOS IMP in hochanspruchsvollen Kundenszenarien im produktiven Einsatz konsequent bewährt. Bei der Volkswagen AG, beim weltweit drittgrößten Automobilzulieferer ZF Group sowie in vielen weiteren Kundenprojekten und PoCs in diversen Industrien wie E-Commerce steuert die SYNAOS IMP Flotten von bis zu 120 mobilen Robotern gleichzeitig. Zudem ist die Software flexibel skalierbar und kann problemlos auf neue Standorte ausgerollt werden.  

„Es ist höchste Zeit, die automatisierte mit der manuellen Welt zu vereinen“, sagt Dr. Lennart Bochmann, CPO von SYNAOS. „Denn die Zukunft der Intralogistik ist hybrid, transparent und interoperabel.“ 

Das bedeutet konkret: Sowohl automatisierte als auch manuell bewegte Intralogistik-Fahrzeuge in Fabriken und Warenlagern werden künftig durch eine zentrale Leitstandsoftware holistisch gesteuert (Hybridität). Bemannte Intralogistik-Fahrzeuge können mit Hilfe von einfach nachzurüstenden Sensorkits – wie der SYNAOS Real-time Localization – digital sichtbar gemacht werden (Transparenz). Und damit mobile Roboter verschiedener Hersteller dieselbe Sprache sprechen, braucht es eine standardisierende Kommunikations-Schnittstelle wie die VDA 5050 (Interoperabilität). Auch manuell bewegte Transporteinheiten wie Gabelstapler und stationäre Assets wie Ampeln und Tore können von der SYNAOS IMP berücksichtigt und via MQTT eingebunden werden.

Mehr Informationen unter: www.synaos.com

Halle 6 | Stand 6C34

Schreibe einen Kommentar

Translate »