Lufthansa Cargo erweitert ihr A321F-Streckennetz

Seit November ist der vierte Frachter des Typs A321 im Streckennetz der Lufthansa Cargo im Einsatz und trägt wesentlich zu den Ausbauplänen der Frachtairline bei. Mit 14 Paletten- und Containerpositionen auf dem Hauptdeck und zehn auf dem Unterdeck verfügen die zweistrahligen Mittelstreckenflugzeuge über eine Gesamtnutzlast von je 28 Tonnen für den Linien- oder Charterverkehr.

Teil der Expansionsstrategie der Lufthansa Cargo ist die kontinuierliche Erweiterung und Optimierung des bestehenden A321F-Streckennetzes. Mit dem am 29. Oktober in Kraft getretenen Winterflugplan werden nun auch Stockholm (ARN) und Amman (AMM) angeflogen. Die jordanische Hauptstadt ist einmal wöchentlich durch einen A321-Frachterflug mit dem zentralen Cargo Drehkreuz in Deutschland verbunden.

Am 23. November wurde Stavanger (SVG) in das A321F-Netz mit aufgenommen. Die Stadt im Südwesten Norwegens gehört bereits zum B777F-Netz, wird aber nun zusätzlich einmal wöchentlich mit einem A321 Frachter bedient. Der Mittelstreckenfrachter fliegt jeden Donnerstag von Frankfurt nach Stavanger (LH8356) und über Kopenhagen (LH8357) zurück nach Frankfurt.

Nachdem Kopenhagen und Helsinki bereits Teil des A321F-Netzes sind, werden mit Stockholm Arlanda (ARN) und Stavanger (SVG) die nordischen Länder komplettiert. „Ich freue mich sehr, dass wir mit unseren jüngsten Neuzugängen nun alle nordischen Länder mit dem Rest der Welt über unsere A321 Frachterflotte verbinden“, so Henning Oldendorf, Head of Sales and Handling Nordics & Baltics.

In Summe biete man künftig auf mehr als 32 wöchentlichen Flügen mit Frachtern des Typs Airbus A321 18 Destinationen im Kurz- und Mittelstreckennetz an, sagt Ashwin Bhat, CEO von Lufthansa Cargo. „Die hohe Nachfrage und das überaus positive Feedback unserer Kunden bestätigen unsere Strategie, unsere Kapazitäten und unser Angebot mit den schnellen Verbindungen der A321F Flotte weiter auszubauen.“

www.lufthansa-cargo.com

Translate »