Maersk: Netto Null-Emissionen bis im Jahr 2040

A.P. Moller – Maersk verfolgt ehrgeizige Ziele für das gesamte Unternehmen, um im Jahr 2040 Netto-Null-Treibhausgasemissionen zu erzeugen – ein Jahrzehnt vor dem ursprünglichen Ziel für 2050. Die damit verbundenen Ziele für 2030 sollen „grüne“ Angebote und erhebliche Emissionsreduzierungen noch in diesem Jahrzehnt sicherstellen.

„Als globaler Anbieter von durchgängigen Logistikdienstleistungen über alle Verkehrsträger hinweg ist es für Maersk ein strategischer Imperativ, unser Netto-Null-Ziel auf den gesamten Fußabdruck des Unternehmens auszuweiten. Die Wissenschaft zeigt eindeutig: Wir müssen jetzt handeln, um noch in diesem Jahrzehnt deutliche Fortschritte zu erzielen. Mit diesen sehr ehrgeizigen Zielen verpflichten wir uns gegenüber der Gesellschaft und den vielen Kunden, die eine Netto-Null-Lieferkette fordern“, erklärt Soren Skou, CEO von A.P. Moller – Maersk.

Konkrete, kurzfristige Ziele für 2030 sollen sicherstellen, dass Maersk noch in diesem Jahrzehnt erhebliche Fortschritte bei der Reduzierung der direkten Emissionen erzielen kann. Dazu gehören eine 50%ige Reduktion der Emissionen pro transportiertem Container in der Maersk-Ocean-Flotte und eine 70%ige Verringerung der absoluten Emissionen von den vollständig durch Maersk betriebenen Terminals. Je nach Wachstum des Seeverkehrsgeschäfts kann dies zu absoluten Emissionssenkungen zwischen 35 Prozent und 50 Prozent gegenüber 2020 führen.

Die Abdeckung der indirekten Emissionen bedeutet, dass die Ziele auch die Emissionen von Hinterlandverkehren und Schiffsbau betreffen, die von Drittanbietern erbracht werden. Die Bewältigung dieser Herausforderung erfordert umfangreiche Datenkenntnisse und eine enge Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Lieferanten von Produkten und Dienstleistungen im gesamten Maersk-Geschäftsbereich.

 

Die Dekarbonisierungsziele von Maersk:

2040 – Netto-Null-Emissionen im gesamten Unternehmen und in allen Bereichen

2030 – Emissionsreduzierung im Einklang mit dem SBTi 1,5°C-Pfad (Scope 1 und 2, Basisjahr 2020)

o Seefracht: ~50 Prozent Reduzierung der Treibhausgasemissionen

o Terminals: ~70 Prozent absolute Reduktion der Treibhausgasemissionen

o Natural Climate Solutions hat über das 1,5°C-Ziel hinaus ein Portfolio aufgebaut, das bis 2030 rund 5 Mio. Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr generiert

 

Grüne Kundenangebote entlang der gesamten Lieferkette:

o Seefracht: 25 Prozent aller transportierten Frachten werden mit umweltfreundlichen* Kraftstoffen befördert

o Luftverkehr: Mindestens 30 Prozent der transportierten Fracht mit nachhaltigen Flugkraftstoffen (SAF)

o Kontraktlogistik (Lager und Depots) und Kühlkette: Mindestens 90 Prozent umweltfreundlicher* Betrieb (Scope 1 und 2)

o Inlandstransport: Branchenführendes grünes Angebot – Ziele werden im Laufe des Jahres 2022 festgelegt

*Das bedeutet Kraftstoffe oder Energie mit niedrigen oder sehr niedrigen Treibhausgasemissionen auf Lebenszyklusbasis.

www.maersk.com

Quelle: {{feed_name}

Translate »
error: