Schifffahrt: 5 Mrd. USD-Fonds zur CO2-Reduzierung

Die globale Schifffahrtsindustrie will einen weltweiten Forschungs- und Entwicklungsfonds einrichten, um die Verringerung des CO2-Ausstoßes voranzutreiben und somit die Schifffahrt auf Kurs für die Klimaziele der Branche zu bringen. Schifffahrtsunternehmen weltweit sollen einen Beitrag von 2 USD pro Tonne Brennstoff entrichten und damit 5 Mrd. USD über einen Zeitraum von zehn Jahren als Basisfinanzierung aufbringen. Ziel sei es die Schifffahrt möglichst schnell in einen „kohlenstofffreien Verkehrsträger“ umzuwandeln, so Schifffahrtsverband ICS (International Chamber of Shipping).

Derzeit werden weltweit etwa 90 Prozent aller Waren per Schiff transportiert (Quelle: VDR). Gleichzeitig sei die Schifffahrtsindustrie für ungefähr zwei Prozent der vom Menschen verursachten CO2-Emissionen verantwortlich. Da deren Emissionen nicht einzelnen Staaten zuzurechnen sind, ist die International Maritime Organization (IMO) der Vereinten Nationen für die Regulierung in diesem Bereich zuständig.

Der industrieweite Vorstoß der Schifffahrt ist nötig, um die ambitionierten CO2-Reduzierungsziele zu erreichen, auf die sich die Mitgliedsstaaten der IMO bereits 2018 verständigt hatten. Sie beinhalten, dass die Schifffahrt ihre globalen CO2-Emissionen absolut im Vergleich zu 2008 bis 2050 mindestens halbiert, unabhängig von der Zunahme des Welthandels. Das 2050-Ziel bedeutet somit, dass eine enorme Effizienzsteigerung für Schiffe nötig ist. Diese ist nicht mit einem fortgesetzten, langfristigen Einsatz fossiler Brennstoffe in der Handelsschifffahrt zu schaffen.

Die IMO-Ziele erfordern deshalb den Einsatz neuer, möglichst kohlenstofffreier Treibstoffe, Technologien sowie Antriebssysteme wie etwa grünem Wasserstoff, Ammoniak, Brennstoff-zellen, Batterien oder anderen synthetischen, aus regenerativen Energien erzeugten Brennstoffen. Solche Treibstoffe sind bislang allerdings nicht in ausreichendem Maß für große Handelsschiffe im Verkehr auf den Weltmeeren vorhanden und einsatzfähig.

www.Ics-shipping.org; www.reederverband.de

 

Quelle: {{feed_name}

Translate »