Schutzmaßnahmen für Handelsangestellte müssen verbessert werden

Sie gehören zu den stillen Helden des Alltags in Coronavirus-Zeiten: die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lebensmittelhandels. Sie garantieren durch ihren unermüdlichen Einsatz, dass die Versorgung mit dringend erforderlichen Lebensmitteln und Gütern des täglichen Gebrauchs auch in Zeiten der Corona-Krise funktioniert.

FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer: „Man kann den Einsatz dieser Menschen gar nicht hoch genug bewerten. Es ist daher das Gebot der Stunde, alles zu unternehmen, damit sie auch gesund bleiben. An der Kasse und auf den Gängen der Geschäfte kommt es minütlich zu Kontakt mit Kunden, wodurch die Handelsangestelltenpermanent einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind.“

Viele Menschen haben berichtet, dass es in den Geschäften zwar Appelle an die Kunden gibt, an den Kassen einen Sicherheitsabstand einzuhalten – wirklich wirksame Schutzvorkehrungen beim Geschäftspersonal wie Masken sieht man aber kaum. „Beim gestrigen Gespräch mit der Bundesregierung wurde mitgeteilt, dass eine österreichische Schutzmaskenproduktion derzeit anläuft. Ich ersuche die Verantwortlichen der Krisenstäbe, diese Masken auch an den heimischen Handel zu liefern, damit hier die größtmögliche Sicherheit vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus gegeben ist. Die derzeit geöffneten Geschäfte sind wichtig, damit unser Leben trotz der verordneten Maßnahmen weiter in geordneten Bahnen verlaufen kann.“

Positiv bewertet Norbert Hofer Meldungen, wonach einzelne Händler bereits Überlegungen anstellen, durch eine Plexiglasscheibe die Kassierinnen und Kassierer besser zu schützen.

Rückfragen & Kontakt:
Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

Quelle: APA/OTS Wirtschaft

Translate »