Stauraumlösungen von Biohort sind ein Exportschlager

Biohort ist ein österreichischer Produktionsbetrieb von Gartengerätehäusern. Mit 330 Mitarbeitenden und einer Exportquote von 85 Prozent wurde im vergangenen Geschäftsjahr ein Umsatz von 66 Mio. Euro erwirtschaftet.

Durch das rasante Wachstum müssen die Biohort-Produktionsanlagen im Mühlviertel schon wieder ausgebaut werden. Daher wird das im Vorjahr eröffnete Werk 2 Herzogsdorf im Jahr 2020 auf auf 24.000 m² erweitert.

Dringend gebraucht werden Lagerkapazitäten, daher wird die bestehende Hochregallagerfläche verdoppelt. Die Baugenehmigung für die Erweiterung liegt bereits vor.

Der Spatenstich wird im März 2020 sein, zu Jahresende soll die Erweiterung in Betrieb gehen. Das Investitionsvolumen wird voraussichtlich 7 Mio. Euro betragen. Im Biohort-Werk 2 in Herzogsdorf sind aktuell 50 Mitarbeitende beschäftigt, ihre Zahl wird Ende 2020 auf 80 steigen.

Um langfristig Kapazitätsengpässe zu vermeiden, laufen auch die Planungen für ein großes neues Werk in Drautendorf, auf der Gemeindegrenze von Niederwaldkirchen und St. Martin, seit Anfang 2019 auf Hochtouren. „Bei den Behördenverfahren auf Landesebene gibt es leider Verzögerungen, weshalb auch die Erweiterung des Werks 2 in Herzogsdorf kurzfristig vorgezogen werden musste“, erklärt Biohort-Geschäftsführer Josef Priglinger.

Auf dem über 10 Hektar großen Areal in Drautendorf wird nun statt heuer erst 2020 mit dem Bau eines hochautomatisierten Produktionswerkes mit vollautomatischem Hochregallager begonnen werden. Das Investitionsvolumen beträgt rund 50 Mio. Euro.

2022 wird Biohort dann vom derzeitigen Hauptstandort Neufelden nach Drautendorf übersiedeln. Im Gegenzug wird die Schwesterfirma von Biohort, die Ascendor Lifttechnik GmbH, in die Gebäude in Neufelden einziehen und den „alten“ Biohort-Standort nützen.

www.biohort.com

Quelle: oevz.com

Translate »