📣

NEWS: BREXIT

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: BLOCKCHAIN

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: LETZTE MEILE

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: CITY LOGISTIK

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: INDUSTRIE 4.0

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: Presseservice SHOP

Cross-mediales Informationsangebot

NEWS: Fachzeitschrift E-Paper

Bleiben Sie über unsere Fachzeitschrift stehts am Laufenden

WK Wien-Trefelik: „Sollen wir die Innenstadt-Geschäfte gleich ganz zusperren?

12. März 2019 09:34

Beitrag bequem vorlesen lassen:

3 Demos in nur 3 Tagen gefährden Arbeitsplätze und wirtschaftliche Existenzen. Wiener Handelschef fordert verfassungskonforme Einrichtung von Demozonen.

Auf die Ankündigung mehrerer Demonstrationen in der Wiener Innenstadt und damit verbundener Sperren und Behinderungen reagiert Handelschef Rainer Trefelik mit Kopfschütteln. „Ich habe größten Respekt davor, dass engagierte Bürger öffentlich für ihre Anliegen eintreten. Aber es gibt nicht nur die Versammlungsfreiheit, sondern auch ein Recht auf Erwerbsfreiheit. Wenn Unternehmen ständig unerreichbar sind, kaufen Kunden aber woanders ein. Die Folge: Es stehen Arbeitsplätze und wirtschaftliche Existenzen auf dem Spiel.“

Allein im vergangenen Jahr haben in Wien an nahezu einem Drittel aller verkaufsoffenen Tage Demonstrationen mit umfangreichen Sperren des Rings, der Mariahilfer Straße und verschiedener Zufahrten stattgefunden. „Als Vertreter des Wiener Handels kann und werde ich mich damit nicht abfinden. Es braucht Lösungen, die nicht nur die Versammlungsfreiheit, sondern auch die berechtigten Sorgen und Nöte der Unternehmen berücksichtigen, wie etwa eine verfassungskonforme Umsetzung unseres Vorschlages, an gut sichtbaren Orten Demozonen einzurichten.“

Konzentration auf wenige Hotspots stoppen.
Trefelik appelliert dabei auch an die Veranstalter: „Sorgen wir gemeinsam dafür, dass Demos nicht zu Lasten von Jobs gehen! Wir schlagen zum Beispiel den Schwarzenbergplatz als alternativen Ort für Kundgebungen vor. Dort gibt es hohe Aufmerksamkeit und zugleich eine wesentliche geringere Verkehrsbelastung. Wir bieten gerne Unterstützung in Form von Veranstaltungstechnik etc. für alle an, die dieses Angebot freiwillig nutzen.“

Rückfragen & Kontakt:
Wirtschaftskammer Wien
Mag. (FH) Sonja Reutterer – Presse und Newsroom
T. 01 51450 1815
E. sonja.reutterer@wkw.at
W. news.wko.at/wien

Quelle: APA/OTS Wirtschaft

Verwendete Tags

Kategorien

Jetzt im Social Network teilen

NEWSARCHIV

Archive

LogiMAT Messe 2019

LOGISTIK express Newsletter

NEWSLETTER ARCHIV bzw. jetzt anmelden und informiert bleiben.

Bestellen Sie Ihre Zeitschrift

Google Analytics Statistik

Generiert von GADWP 

INDEXZERTIFIKAT WF00LOGEXP

WKN:LS9HAQ  ISIN:DE000LS9HAQ6

Investieren und setzen Sie mit uns auf Trends und Märkte rund um die Welt der Logistik.

Search your favorite