Der Fortschrittsbericht zeigt, dass die maritimen grünen Korridore auf dem Vormarsch sind – aber wichtige Akteure dürfen nicht zurückbleiben

Ein neuer Bericht des Global Maritime Forum, der im Auftrag der Getting to Zero Coalition erstellt wurde, bewertet die Fortschritte bei der Entwicklung grüner Schifffahrtskorridore – Seeverkehrsrouten zwischen großen Hafenzentren, auf denen emissionsfreie Lösungen unterstützt und demonstriert werden – und stellt fest, dass die Aktivitäten im Jahr 2022 die Erwartungen übertroffen haben. Da die Umsetzung der grünen Seeverkehrskorridore jedoch voranschreitet, müssen einige wichtige Interessengruppen der Branche, insbesondere Frachteigentümer und Kraftstoffhersteller, so bald wie möglich einbezogen werden. Auf Seiten des öffentlichen Sektors wird die politische Unterstützung der nationalen Regierungen erforderlich sein, um die Lücke zwischen emissionsfreien und fossilen Kraftstoffen bei den Kraftstoffkosten zu schließen.

Der jährliche Fortschrittsbericht 2022 über grüne Schifffahrtskorridore wird in Verbindung mit dem ersten Jahrestag der Clydebank-Erklärung veröffentlicht, in der 24 Länder ihre Unterstützung für die Einrichtung grüner Schifffahrtskorridore zum Ausdruck gebracht haben, um die für die Umstellung der Schifffahrt auf null Treibhausgasemissionen erforderlichen emissionsfreien Lösungen zu demonstrieren und umzusetzen.

Während die meisten maritimen „Green Corridor“-Initiativen noch in den Kinderschuhen stecken, untersucht der Bericht ihr Potenzial, bewertet die Fortschritte, zeigt Herausforderungen auf und gibt Empfehlungen, insbesondere durch die Förderung des kommerziellen Einsatzes von emissionsfreien Kraftstoffen, Schiffen und Infrastruktur auf vielversprechenden Routen. Frühere Analysen haben ergeben, dass 5 % der auf Hochseerouten verwendeten Kraftstoffe skalierbare, emissionsfreie Kraftstoffe wie sauberes Ammoniak, Methanol oder Wasserstoff sein müssten, damit die Umstellung der Schifffahrt gelingen kann.

  • Insgesamt dokumentiert der Bericht ein Ausmaß an Aktivitäten im Grünen Korridor im Jahr 2022, das die Erwartungen übertroffen hat: mehr als 20 Initiativen und 110 Beteiligte aus allen wichtigen Schifffahrtssegmenten, aktives Engagement der Regierungen, die die Clydebank-Erklärung unterzeichnet haben, und Abdeckung einiger der wichtigsten Hochseerouten.
  • Die meisten dieser Initiativen befinden sich noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium, und nur einige wenige haben bisher das Stadium der Durchführbarkeit und Planung erreicht.
  • Bislang sind die maritimen grünen Korridore zu sehr auf die Schifffahrt ausgerichtet. Es muss mehr getan werden, um die Frachteigentümer und die Hersteller künftiger Kraftstoffe einzubeziehen, wenn wichtige Hindernisse überwunden werden sollen.
  • Die Regierungen haben zwar vielversprechende Initiativen zur Entwicklung von Fördermaßnahmen ergriffen, doch müssen sie überlegen, wie sie die nationalen politischen Hebel einsetzen können, um die Lücke zwischen emissionsfreien und fossilen Kraftstoffen bei den Kraftstoffkosten zu schließen.

Der Projektleiter für Dekarbonisierung des Global Maritime Forum, Jesse Fahnestock, merkte an, dass es bei dem Bericht, wie auch bei den darin behandelten Aktivitäten, darum gehe, eine Grundlage für künftige Maßnahmen zu schaffen.

„Grüne Korridore haben die Phantasie des maritimen Sektors beflügelt, und die Anzahl der Initiativen, die in einem Jahr gestartet wurden, ist wirklich aufregend“, sagte Fahnestock. „Diese Korridore befinden sich alle noch in einem sehr frühen Stadium, aber auf dem Weg zur Umsetzung kann dieser Bericht eine Plattform für die Überwachung und den Austausch globaler Fortschritte bieten. Der Bericht hat bereits einige wichtige Empfehlungen zur Beschleunigung von Maßnahmen und zur Verbesserung der Wirkung aufgezeigt.“

Den Bericht finden Sie hier .

Informationen zur Getting to Zero Coalition:
Die Getting to Zero (GtZ) Coalition, eine Partnerschaft zwischen dem Global Maritime Forum und dem Weltwirtschaftsforum, ist eine Gemeinschaft ehrgeiziger Interessenvertreter aus den Bereichen Schifffahrt, Energie, Infrastruktur und Finanzsektor, die sich mit Unterstützung wichtiger Regierungen, IGOs und anderer Interessenvertreter für die Dekarbonisierung der Schifffahrt einsetzen.

Die Getting to Zero Coalition hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 kommerziell tragfähige emissionsfreie Schiffe auf den Hochseehandelsrouten einzusetzen, unterstützt durch die notwendige Infrastruktur für skalierbare kohlenstofffreie Energiequellen, einschließlich Produktion, Verteilung, Speicherung und Bunkerung, um bis 2050 eine vollständige Dekarbonisierung zu erreichen.

Informationen zum Global Maritime Forum:
Das Global Maritime Forum (GMF) ist eine internationale Non-Profit-Organisation, die sich der Gestaltung der Zukunft des globalen Seehandels widmet, um eine nachhaltige und langfristige wirtschaftliche Entwicklung und das menschliche Wohlergehen zu fördern.
comms@globalmaritimeforum.org

Translate »
error: