📣

Freier Presseservice-Upload

Reichen Sie unverbindlich Ihre Pressemitteilung ein

Freier Firmen-Upload

Reichen Sie unverbindlich Ihr Firmenprofil mit Bildern und Video ein

Wir rücken Ihr Unternehmen in den Blickpunkt

Informieren Sie sich über unsere Produktkategorien

B2B Firmensuche

Lassen Sie sich finden mit unserer Firmensuche

Schalten Sie Stellenanzeigen

Ihre Stellenangebote werden auf jobs.logistik-express.com eingebunden

Seitendarstellung korrigieren mit STRG + F5

Mit der Tastenkombination STRG + F5 ladet sich die Seite neu.

DHL und IBM setzen auf künstliche Intelligenz in der Logistik

16. April 2018 15:00

Beitrag bequem vorlesen lassen:

DHL und IBM stellen in dem gemeinsamen Bericht „Artifical Intelligence in Logistics“ vor, welches Potenzial künstliche Intelligenz (KI) für die Logistik bietet. Sie erläutern, wie künstliche Intelligenz die Branche verwandeln und eine neue Generation von intelligenten Logistikanlagen sowie operative Paradigmen hervorbringen kann. KI-Systeme sind heute leistungsfähiger, zugänglicher und kostengünstiger denn je, und DHL und IBM zeigen, wie Supply-Chain-Experten die Vorteile und Chancen der künstlichen Intelligenz nutzen können.

Der gemeinsame Bericht legt dar, wie künstliche Intelligenz in der Logistik eingesetzt werden kann und kommt zu dem Ergebnis, dass KI-Technologie menschliche Fähigkeiten deutlich erweitern kann. Künstliche Intelligenz kommt Verbrauchern bereits in vielen Bereichen zugute – wie beispielsweise in KI-gestützten Sprachsteuerungssystemen. Die Technologie wird allerdings immer ausgereifter und kann laut DHL und IBM auch in der Logistik eingesetzt werden. So können Logistikanbieter zum Beispiel die Kundenerfahrung durch KI-Anwendungen mit Dialogführung bereichern oder sogar Waren ausliefern, bevor der Kunde sie bestellt hat.

„Die heutigen technologischen, geschäftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen begünstigen einen Paradigmenwechsel hin zu proaktiven und vorausschauenden Logistikoperationen mehr als jemals zuvor“, erläutert Matthias Heutger, Senior Vice President und Global Head of Innovation bei DHL. „Da der technologische Fortschritt im Bereich der künstlichen Intelligenz sehr schnell voranschreitet, sehen wir es als unsere Aufgabe, zusammen mit unseren Kunden und Mitarbeitern zu erforschen, wie KI-Systeme die Zukunft der Logistikbranche gestalten können.“

Viele Branchen haben künstliche Intelligenz erfolgreich in ihr Tagesgeschäft integriert, zum Beispiel im Bereich Engineering und Fertigung: Hier werden Produktion und Wartung in den Fertigungslinien mithilfe von KI-Systemen wie Bilderkennung und Dialogschnittstellen unterstützt. In der Automobilindustrie wird künstliche Intelligenz massiv eingesetzt, um die Selbstlernfähigkeiten autonomer Fahrzeuge zu verbessern. Viele weitere Beispiele bezeugen, dass die Vorteile der künstlichen Intelligenz in der Industrie einen Wandel hervorrufen werden – wie in der Verbraucherwelt bereits geschehen.

Mithilfe der künstlichen Intelligenz wird die Logistikbranche ihr Betriebsmodell erneuern: weg von reaktivem Handeln hin zu einer proaktiven und prädiktiven Vorgehensweise. Dies wird sich positiv auf verschiedene Tätigkeiten und Sektoren auswirken, wie zum Beispiel das Back Office, den operativen Bereich und Aktivitäten mit Kundenkontakt. So nutzen KI-Technologien modernste Bilderkennung, um den Zustand von Sendungen und Anlagen zu verfolgen, einen vollständig autonomen Transport zu ermöglichen oder Schwankungen der globalen Sendungsmengen im Voraus zu prognostizieren. Künstliche Intelligenz erweitert die menschlichen Fähigkeiten und reduziert repetitive Aufgaben. Damit verlagert sich der Fokus der Logistikmitarbeiter auf anspruchsvollere Aufgaben.

„Technologien verändern die traditionellen Wertschöpfungsketten der Logistikbranche, und damit auch Unternehmen, Industrien und Volkswirtschaften“; sagt Keith Dierkx, IBM Global Industry Leader for Freight, Logistics, and Rail. „Durch die Nutzung von KI in Kernprozessen können Unternehmen mehr in strategische Wachstumsfelder investieren und gleichzeitig eventuell veraltete Anwendungen modernisieren. Dies macht bestehende Anlagen und Infrastrukturen effizienter und gibt Mitarbeitern zum Beispiel Zeit, ihre Fertigkeiten zu erweitern oder zu verbessern.“

DHL und IBM legen in ihrem gemeinsamen Bericht dar, dass künstliche Intelligenz im Industriesektor zukünftig genauso weit verbreitet sein wird, wie sie es jetzt schon in der Verbraucherwelt ist. Künstliche Intelligenz wird die Logistikindustrie in eine proaktive, vorausschauende, automatisierte und personalisierte Branche verwandeln. Der Bericht bietet Logistikanbietern Perspektiven und Anwendungsbeispiele für die Integration von KI-Systemen in ihren globalen Lieferketten.

Wir rücken Ihr Unternehmen in den Blickpunkt

Gestalten Sie mit! Lassen Sie sich finden. Nutzen Sie unseren Firmen-Upload. Optimieren Sie Ihr Firmenprofil. Informieren Sie aus erster Hand. Reichen Sie Pressemitteilungen ein. Nutzen Sie unseren Presseservice-Upload. Forcieren Sie Social Media. Platzieren Sie Job-Anzeigen. Platzieren Sie Ihre Werbeanzeige. Werben Sie Cross-medial.

  • LOGISTIK express® informiert, fachlich, sachlich, aktuell. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorsprung. Informieren Sie sich zu unseren Produktkategorien.

LOGISTIK express® Newsletter

Jetzt anmelden und informiert bleiben.







Newsarchiv

Filtern Sie nach eindeutige Suchbegriffe




Filtere nach Monat

Tags

LOGISTIK express®

  • LOGISTIK express® informiert seit 2008 Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie, Handel, Transport, Einkauf und Logistik über Trends & Märkte mit der Fachzeitschrift LOGISTIK express®.
  • LOGISTIK express® bildet mit 60.000 Beiträgen das umfangreichste Newsportal in der DACH Region ab.
  • LOGISTIK express® positioniert ein B2B Network Branchenportal für Intralogistik, eCommerce Logistik, Transportlogistik.
  • LOGISTIK express® positioniert ein branchenspezifisches Jobportal für die DACH Region.
  • LOGISTIK express® informiert, fachlich, sachlich, aktuell. Sichern Sie sich Ihren Informationsvorsprung.
  • Kontakt: Markus Jaklitsch

 

Statistiken