Fachkräftemangel aktiv begegnen durch Teilautomatisierung

Toyota Material Handling integriert individuelle Lösungen.

Österreichs Mittelstandsunternehmen haben Schwierigkeiten geeignete Fachkräfte zu finden. Folglich automatisieren Unternehmen ihre Prozesse zunehmend. Wichtig dabei ist, dass automatisierte Prozesse perfekt in das Gesamtkonzept des Unternehmens integriert sind. Derlei individuelle Lösungen erfordern die Beratungsleistung eines Expertenunternehmens mit vielschichtiger Erfahrung.

Laut einer aktuellen Studie von Ernst & Young haben 83 Prozent der österreichischen Mittelstandsunternehmen Schwierigkeiten geeignete Fachkräfte zu finden und 40 Prozent beklagen sogar erhebliche Umsatzeinbußen infolge des Fachkräftemangels. Unternehmen haben folglich bereits erkannt, dass es wirtschaftlich vorteilhaft ist, wenn immer wiederkehrende, standardisierte Prozesse automatisiert erfolgen. Größter Hemmschuh bei der Umsetzung ist häufig der Kostenfaktor – gerade jetzt, in der aktuellen Wirtschaftslage.

Dazu Magister Oskar Zettl, Managing Director von Toyota Material Handling Austria: „„Mensch und Maschine müssen sich in der Wertschöpfungskette ergänzen, um als Unternehmer effizient und kostenschonend agieren zu können. Das erfordert individuelle Lösungen unter Betrachtung des Unternehmens-Gesamtkonzepts. Die Mitarbeiter unseres Logistics Solutions Integration Teams sind absolute Experten bei Beratung und Realisierung von Automationsprojekten. Aus Erfahrung wissen sie, dass eine Vollautomatisierung des Lagers – speziell im Hinblick auf den Kosten-Nutzen-Faktor nicht immer die optimale Lösung sein muss.““

Ergänzend dazu Dipl.-Ing. Josef Dax, Director Logistics Solution Toyota Material Handling Austria: „„Daher erstellen wir im Zuge unserer Projektberatung einen virtuellen Zwilling der Anlage und zeigen so den Optimierungsbedarf auf. Die Praxis zeigt immer wieder, dass zum Beispiel nur die simple Integration von fahrerlosen Transportsystemen die Effizienz im Lager enorm steigert. Zudem ist im Hinblick auf den Fachkräftemangel mit der Anschaffung dieser Geräte auch das Problem des akuten Fahrermangels gelöst.““

Klein anfangen und step-by-step erweitern ist deshalb die Empfehlung des Intralogistikspezialisten Toyota Material Handling Austria. Das hält erforderliche Investitionssummen geringer und Unternehmen können so langsam die Grenzen ihrer Komfortzone ermitteln und auch Limits und Möglichkeiten der operativ tätigen Mitarbeiter erkennen. Denn die Einbindung innovativer Technologien ist nur dann sinnvoll, wenn sie auf Akzeptanz stößt, gewinnbringend funktioniert und sich zeitnah amortisiert.

*E&Y-Studie „Beschäftigung und Fachkräftemangel in Österreich 2022“: befragt wurden über 600 Verantwortliche von mittelständischen, nicht kapitalmarktorientierten Unternehmen mit 30 bis 2.000 MitarbeiterInnen in Österreich.

Rückfragen & Kontakt:
Mag. Martina Eisler, Pressesprecherin
Toyota Material Handling Austria
E-Mail: presse@at.toyota-industries.eu
Tel.: +43/50 570 128

Translate »