Jerich International aus Gleisdorf feiert 50 Jahre steirische Logistik-Power

„Wir reden mit den Leuten, hören uns ihre Bedürfnisse an und entwickeln dann Alternativen zu den bestehenden Lösungen“, lautet die Devise bei Jerich International. Mit dieser Strategie schaffte Herbert Jerich sen. den Durchbruch in die Papierindustrie. Konkret geschah das vor etwa 35 Jahren mit einem neuen Transportkonzept für Exportsendungen der Papierfabrik Leykam (heute Sappi Gratkorn) nach Tunis.

Auch in den Industriezweigen Automotive, Stahl, Holz und Konsumgüter ist Jerich International heute stark verankert. So werden zum Beispiel die steirischen Werke von Magna Heavy Stamping und Magna Presstec vom Logistikterminal in Pirching ausgehend täglich per Lkw und Bahntransport mit Rohmaterialien versorgt.

Dafür steht dem Familienunternehmen ein Eigenfuhrpark bestehend aus 160 Lkw-Zügen und 40 Eigenwaggons zu Verfügung. In der Schienenlogistik organisiert der steirische Logistikdienstleister Transporte von Österreich und Deutschland bis nach Cuxhaven und Bukarest. Die Fahrzeugflotte erhält in Kürze ein Verjüngung und Modernisierung durch 40 neue Mercedes-Benz Actros.

Mit der größten Freude erfüllt Herbert Jerich sen. der Umstand, in seinem Sohn Herbert Jerich jun. einen Nachfolger gefunden zu haben, „der das Familienunternehmen in meinem Sinne weiterführt!“ Die gesamte Unternehmensgruppe Jerich International, mit Hauptsitz in Gleisdorf (Steiermark), beschäftigt aktuell 860 Personen und weist für das Jahr 2018 einen Umsatz in der Höhe von 235 Mio. Euro aus.

Die ÖVZ berichtet in der Ausgabe 30/2019 ausführlich über Jerich International.

www.jerich.com

Quelle: {{feed_name}

Translate »
0 Shares
Share via
Copy link
Powered by Social Snap