📣

NEWS: BREXIT

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: Fachzeitschrift E-Paper

Bleiben Sie über unsere Fachzeitschrift stehts am Laufenden

KV-Abschluss Metalltechnische Industrie: Kein automatischer Zuschlag für die 11. und 12. Arbeitsstunde bei Gleitzeit

20. November 2018 10:20

Beitrag bequem vorlesen lassen:

Klarstellung zum Verhandlungsergebnis vom 18.11.2108.

In Hinblick auf den gestern, Sonntag, getroffenen Kollektivvertragsabschluss der Metalltechnischen Industrie mit den Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp, gilt es folgende Klarstellung zum Thema Gleitzeit vorzunehmen:

  • Im Rahmen von Gleitzeitvereinbarungen können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Beginn und Ende ihrer Arbeitszeit grundsätzlich selbst bestimmen. Diese Zeiten sind Normalarbeitszeit. Davon zu unterscheiden ist die Zeit, in der die Mitarbeiter aufgrund von einer Anordnung Überstunden leisten.
  • Im Rahmen der gleitenden Arbeitszeit gebühren wie bisher keine Zuschläge, auch nicht nach der Ausweitung der Tageshöchstarbeitszeit auf 12 Stunden.
  • Für Überstunden gilt wie bisher: Diese müssen vom Arbeitgeber ausdrücklich angeordnet sein. Die Vergütung richtet sich nach den Regeln des Kollektivvertrages.

Der Überstundenzuschlag bei 11. und 12. sowie die 51. – 60. Arbeitsstunde bei Gleitzeit wird also erst ab Anordnung nach dem Ende der Normalarbeitszeit fällig. Es gebührt daher im Rahmen der Gleitzeit kein Zuschlag in Höhe von 100 Prozent für die 11. und 12. Arbeitsstunde und  auch nicht für die 51. – 60. Arbeitsstunde.

Wird die Anordnung während der Normalarbeitszeit getroffen, gebührt so wie bisher für die 9. und 10. Arbeitsstunde ein Zuschlag in Höhe von 50 Prozent und für die 11. und 12. Überstunde ein Zuschlag in Höhe von 100 Prozent (§ 5 Abs 3a). Erfolgt die Anordnung hingegen erst gegen Ende der 10. Arbeitsstunde, gebührt für die nachfolgenden beiden Überstunden (= 11. und 12. Arbeitsstunde) ein Zuschlag in Höhe von 50 Prozent. Für die 51. – 60. Arbeitsstunde gebührt bei gleitender Arbeitszeit niemals ein Zuschlag in Höhe von 100 Prozent, dieser Zuschlag wird tatsächlich künftig nur für Überstunden außerhalb der gleitenden Arbeitszeit fällig.

Auch für sonstige Arbeitsleistungen in der 11. und 12. Stunde, die im Rahmen der Normalarbeitszeit erbracht werden, gebührt nach wie vor kein Zuschlag. (PWK788/Us)

Rückfragen & Kontakt:
Mag. Andreas Mörk
Geschäftsführer Bundessparte Industrie
T: +43 5 90 900 3436
E: Andreas.Moerk@wko.at
Internet: http://wko.at/industrie

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe

Quelle: APA/OTS Wirtschaft

Kategorien

Jetzt im Social Network teilen

Kategorien

Archive

LogiMAT Messe 2019

LOGISTIK express Newsletter

NEWSLETTER ARCHIV bzw. jetzt anmelden und informiert bleiben.

Bestellen Sie Ihre Zeitschrift

Google Analytics Statistik

Generiert von GADWP 

INDEXZERTIFIKAT WF00LOGEXP

WKN:LS9HAQ  ISIN:DE000LS9HAQ6

Investieren und setzen Sie mit uns auf Trends und Märkte rund um die Welt der Logistik.

Search your favorite

Slider Test :)