Logistikbranche sucht händeringend Zolldeklaranten

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) macht erneut auf das unterschätzte Potential der Logistikberufe aufmerksam. In einer Aussendung zeigt der Fachverband Spedition und Logistik die vielfältigen Karrieremöglichkeiten – vor allem für junge Menschen – auf.

„Wir haben in der Speditionsbranche ein Imageproblem. Immer noch sind viele Menschen davon überzeugt, dass die Logistikbranche primär Lkw-Lenker beschäftigt. Die Vielfalt der Jobmöglichkeiten und die internationalen Arbeitsmöglichkeiten werden oft nicht wahrgenommen“, erläutert Alfred Wolfram, Obmann des Fachverbands Spedition und Logistik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), das Problem der öffentlichen Wahrnehmung des Sektors.

Kurz- bis mittelfristig wird sich der Personalmangel vor allem im Bereich der Zolldeklaration verstärken. „Durch den Brexit benötigt man in der Logistik in den nächsten Jahren etwa 7.000 Zolldeklaranten, hochqualifizierte und verantwortungsvolle Mitarbeiter“, lautet die Einschätzung des Obmanns.

Der Fachverband Spedition und Logistik vertritt die Interessen der rund 1.800 österreichischen Spediteure. Die Unternehmen schaffen 26.000 Arbeitsplätze, wovon 1.066 Lehrlinge sind. Geboten werden laut WKÖ zukunftssichere und attraktive Arbeitsplätze, bei denen Organisationstalent, Stressresistenz, sowie Sprachkenntnisse gefragt sind.

www.news.wko.at/oe

Quelle: oevz.com

Translate »