Neue Umfrage zeigt: Das Auto ist für viele unverzichtbar

Nur jeder Fünfte würde Auto für den Klimaschutz verkaufen, Mehrheit ist gegen strengere Tempolimits, Autovolksbegehren spürt verstärkten Zulauf.

Eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Plattform Autoscout24 unterstreicht einmal mehr die Unverzichtbarkeit des eigenen Autos für eine klare Mehrheit in der Bevölkerung. Demnach würden nur zwei von zehn Personen ihr Auto aus Klimaschutzgründen verkaufen. Und mit 61 Prozent hat sich einmal mehr eine klare Mehrheit gegen strengere Tempolimits als Maßnahme zu Gunsten des Klimas ausgesprochen (siehe OTS von Autoscout24 zur Umfrage).

Gerhard Lustig Initiator Autovolksbegehren mit Team

„Das bestätigt abermals, dass es für viele Menschen diese individuelle Form der Mobilität braucht, ohne Auto geht es nicht“, sagt Gerhard Lustig, Initiator des „Autovolksbegehren – Kosten runter!“, der aktuell auch einen deutlich stärkeren Zulauf bei den Unterstützungserklärungen feststellt. „Angesichts der exorbitant steigenden Kosten wird dies zu einer immer unerträglicheren Belastung, und das bringen die Menschen jetzt auch mit Ihren Unterstützungserklärungen für unser Volksbegehren zum Ausdruck“, so Lustig, der einmal mehr darauf verweist, dass die Ausgaben für Steuern und Abgaben in Österreich viel zu hoch sind und eine Senkung um 25 Prozent fordert.

Eine Unterstützungserklärung kann in jedem Bezirks- oder Gemeindeamt oder mit digitaler Signatur auch online geleistet werden. Weitere Informationen und Bilder zum Downloaden finden Sie unter www.autovolksbegehren.at

Rückfragen & Kontakt:
Gerhard Lustig
Initiator Autovolksbegehren
Tel: +43 664 822 94 85
E-Mail: autovolksbegehren@gmail.com

Translate »