Pfand-Diskussion: ARA begrüßt Dialog und breitere Sichtweise auf Kreislaufwirtschaft

Visionärer Blick und faktenbasierte Weiterentwicklung sind jetzt gefordert.

Die ARA (Altstoff Recycling Austria AG) begrüßt die Dialogbereitschaft aller TeilnehmerInnen am heutigen Runden Tisch im BMK und die Entscheidung von BM Gewessler und Staatssekretär Brunner, eine faktenbasierte Evaluierung aller Möglichkeiten vorzunehmen. „Es braucht einen visionären Blick auf die gesamte Kreislaufwirtschaft. Nur dann kann Österreich seine Spitzenposition im Recycling halten und Vorreiter im Klimaschutz werden,“ so ARA Vorstand Christoph Scharff.

Die Beschäftigung mit Einzelthemen darf nicht den Blick auf das Gesamtbild Kreislaufwirtschaft verstellen. Wir sind auf der Suche nach 90.000 t Steigerung im Bereich des Recyclings von Kunststoffverpackungen, um die EU Ziele zu erreichen. PET-Flaschen bringen 9 Prozent davon. In der angespannten wirtschaftlichen Situation, in der wir uns befinden, gilt es jetzt, eine effiziente und ökonomisch machbare Lösung zur Erreichung der EU-Ziele auszuwählen.“

„Als Marktführer mit über 25 Jahren Erfahrung und Verantwortung am heimischen Markt sind wir gern Teil dieser Diskussion und freuen uns, wenn wir unsere Expertise und Vision weiterhin einbringen können.“, betont Scharff.

Rückfragen & Kontakt:
Mag. Christian Halbertschlager
Altstoff Recycling Austria AG
Tel.: 0664 8568069
E-Mail: christian.halbertschlager@ara.at

Quelle: APA/OTS Wirtschaft

Translate »