RCG: Bahnlogistik für Essity und Ukraine-Vertriebene

Die ÖBB haben gemeinsam mit ihrem Kunden Essity den Transport von Hilfsgütern für Vertriebene aus der Ukraine organisiert. Damit haben 38 von Essity zur Verfügung gestellte Paletten mit 30.000 Rollen Toilettenpapier die polnisch-ukraine Grenze erreicht.

„Die Expertise der ÖBB liegt ganz klar im klimafreundlichen Transport. Ich freue mich, dass wir unsere Kompetenzen mit jenen von Essity verbinden konnten und die so dringend benötigten Hygieneartikel mit dem Zug nach Polen transportiert haben“, sagt ÖBB CEO Andreas Matthä.

Essity ist ein global führendes Hygiene- und Gesundheitsunternehmen. Zu den bekanntesten Marken zählen TENA und Tork sowie die Hygienepapiere feh, Tempo, Cosy, Zewa und Plenty, die Recyclingmarke DANKE, Demak’Up Abschminkprodukte, sowie die Medizinmarken Leukoplast, Actimove, Cutimed, Delta-Cast und JOBST. Neben Verwaltungsstandorten in Wien gibt es einen Produktionsstandort in Ortmann/Pernitz. Essity beschäftigt rund 560 Mitarbeitende in Österreich.

Andreas Greiner, Werksleiter bei Essity in Ortmann: „Wir sehen Millionen von Menschen, die innerhalb kürzester Zeit alles hinter sich lassen mussten und nur mit dem Notwendigsten auf der Flucht sind. Der Bedarf an Hygieneprodukten ist enorm. Daher ist es uns ein großes Anliegen zu helfen und wir freuen uns, dass wir unter anderem auch diese Hilfsaktion gemeinsam mit den ÖBB realisieren konnten.“

Zuletzt hat die ÖBB Rail Cargo Group (RCG) auch die Getreidetransporte aus der Ukraine verstärkt – vorwiegend in Richtung Norddeutschland. Von März bis April 2022 wurden 30 Züge organisiert. In Summe wurden dabei bereits 60.000 Tonnen Getreide transportiert. Seit Mai haben die ÖBB die Anzahl der Transporte verdoppelt – somit fahren aktuell täglich Getreidezüge aus der Ukraine in die EU.

www.essity.com; www.oebb.at

Quelle: oevz.com/bahn/

Translate »
error: