Stopp des Lobautunnels verhindert Verkehrsentlastung und produziert Stau

„Stau zu produzieren, ist weder für die Umwelt, noch für die Wirtschaft ein Konzept“, kritisiert Ing. Christian Freitag, der Spartenvorsitzende des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) NÖ im Transport und Verkehr und Vizepräsident des SWV Österreich, den Baustopp des Lobautunnels.

„Durch diese Fehlentscheidung entstehen enorme volkswirtschaftliche Kosten, und die Lebensqualität der Menschen leidet darunter.“ „Schon jetzt stehen tausende PKW und LKW täglich im Stau, vor allem im Nadelöhr A23 Tunnel Hirschstetten, Tunnel Stadlau und der Einbindung A22. Und dieser Stau wird sich ohne den Bau des Lobautunnels vervielfachen – auch aufgrund des ständigen Wirtschaftswachstums der Region Gänserndorf und der Entwicklung des neuen Stadtteils Seestadt“, erklärt der Transportunternehmer aus Gerasdorf. „Dieser Stau kommt der Wirtschaft, der Umwelt und damit unserer Volkswirtschaft teuer: Für die Unternehmen entstehen riesige Mehrkosten durch den großen Zeitverlust und die Umwelt wird enorm belastet, weil auch Fahrzeuge im Stau Kraftstoff verbrauchen. Dazu kommt, dass der Staat durch die Mehrkosten infolge der niedrigeren Gewinne der Unternehmen viel weniger Steuern einnimmt.“

„Und da reden wir noch gar nicht von den Problemen unserer niederösterreichischen ArbeiterInnen und Angestellten, die täglich viel Zeit im Stau unbezahlt verbringen müssen, damit sie zu ihren Arbeitsplätzen kommen. Da gibt es außer dem PKW nur die Schnellbahn, und die können viele leider aufgrund der Entfernung zum Arbeitsplatz nicht nutzen.“
„Der Wirtschaftsraum Wien-Niederösterreich ist einer der wichtigsten in Mitteleuropa. Er braucht leistungsfähige Verkehrsadern an den Stadtgrenzen, um innerstädtisch den Verkehr beruhigen zu können. Die Frau Bundesministerin sollte wissen, dass auch Elektroautos Straßen brauchen. Den Bau des Lobautunnels zu stoppen, ohne vorher sinnvolle Alternativen anzubieten oder auch nur zu überlegen, ist einfach nur kurzsichtig und kein Zukunftskonzept“, ist Christian Freitag überzeugt.

Translate »
error: