„WienBox“ stellt City-Logistik auf neue Beine

„WienBox“ ist ein für alle NutzerInnen offenes Partner-Netzwerk für Paket- beziehungsweise Entnahmeboxen, das Boxen-Angebote von Firmen wie A1, Myflexbox, Renz, Variocube, Storebox und Tamburi zusammenfasst. Dafür wurde in der Lorystraße in Simmering jetzt die sechste „WienBox“ eröffnet.

„Das WienBox-Netzwerk wächst weiter, und das ist wichtig. Mit bereits über 7.500 Abgabe- beziehungsweise Entnahmefächern für Pakete an über 200 Standorten in der ganzen Stadt stellen wir nicht nur die City-Logistik auf neue Beine, sondern sparen so auch CO2 ein. Davon profitieren sowohl der Handel als auch die Kundinnen und Kunden“, freut sich Stadtrat Hanke.

Seit 2014 hat sich die Anzahl der zugestellten Pakete mehr als verdoppelt. Die Zustellung der „letzten Meile“ bis zur Haustüre gestaltet sich als Herausforderung für Zustelldienste und die Verkehrsinfrastruktur – und somit vor allem für die Umwelt. Mit einem dichten Netzwerk betreiberunabhängiger Entnahmeboxen lassen sich bis zu 40 Prozent der CO2-Emissionen in der Hauszustellung einsparen, hat eine Studie ergeben.

„Durch die Vernetzung unterschiedlicher Anbieter zu einem flächendeckenden System können wir die Wege auf der letzten Meile optimieren und viel Zustellverkehr reduzieren. Von der ‚WienBox‘ profitieren Bewohnerinnen und Bewohner in der Umgebung genauso wie der Handel und Paketdienste“, so Monika Unterholzner, Geschäftsführerin der Wiener Lokalbahnen.

Das Leistungsspektrum der „Wienbox“:

1. Abholen/Einlagern.
Über die kostenlose A1 Paket-App können Gegenstände für andere zur Abholung deponiert und abgeholt werden. Dafür wird in der App ein Fach gebucht und die Berechtigung zur Abholung an die Handynummer verschickt. Mit dem SMS-Code kann das Fach geöffnet werden.

2. Pakete versenden mit DPD und GLS.
Wer Pakete mit Paketmarken in die Box legt, kann sie so unkompliziert verschicken. Man muss dafür nur die Marke an der Station scannen und das Paket einlegen. Das Paket wird vom Paketdienstleister automatisch abgeholt und dem Empfänger zugestellt

3. HändlerInnen können Waren hinterlegen.
HändlerInnen können ihre Waren in die „WienBox“ ablegen und KundInnen bekommen ihren Abhol-Code per SMS zugesendet. So können Waren rund um die Uhr abgeholt werden, unabhängig vom Ladenschluss.

Die erste „WienBox“ wurde im Juli in der Stiftgasse eröffnet. Bis Ende des Jahres sollen insgesamt zehn „WienBox“-Stationen in der Bundeshauptstadr installiert werden.

www.wienerstadtwerke.at

Quelle: oevz.com

Translate »