A.P. Møller-Mærsk fährt weiter unter „Volldampf“

A.P. Møller-Mærsk hatte einen starken Start in das Jahr 2021, mit hohen Erträgen und Wachstumsimpulsen in den drei Geschäftsbereichen Seefracht, Hafendienste und Logistik. Das Unternehmen profitierte von einer starken Nachfrage in einem Markt, „der immer noch von der Pandemie und erheblichen Unterbrechungen in den globalen Lieferketten beeinträchtigt wird“.

Insgesamt stieg das EBITDA im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal von 1,5 Mrd. USD auf 4 Mrd. USD und das EBIT von 552 Mio. USD auf 3,1 Mrd. USD. Der Umsatz legte um 30 Prozent auf USD 12,4 Mrd. zu.

Die Ergebnisse spiegeln das Aufkommen wider, das um 5,7 Prozent gestiegen ist, sowie die Erhöhung der Frachtraten um 35 Prozent und niedrigere Bunkertreibstoffpreise. Dies führte zu einem EBITDA im Seefracht-Segment von 3,4 Mrd. USD (2020: 1,2 Mrd. USD), bei einem Anstieg der Erlöse von 7,2 Mrd. USD auf 9,5 Mrd. USD.

„Das hohe Wachstum und die Profitabilität wurden von einer soliden Nachfrage in den Bereichen Seefracht, Logistik und Terminals getragen. Die starke Nachfrage führte zu Engpässen und einem Mangel an Kapazitäten und Equipment, was die Frachtraten auf ein Rekordhoch trieb“, erläutert Søren Skou, CEO von A.P. Møller-Mærsk.

Logistics & Services hat die starke Wachstumsdynamik fortgesetzt und konnte den Umsatz im ersten Quartal um 42 Prozent auf 2 Mrd. USD steigern. Hauptgrund dafür war organisches Wachstum, aber auch die Akquisitionen von Performance Team und KGH Customs Services. Das EBITDA stieg um 201 Prozent von 68 Mio. USD auf 205 Mio. USD, während sich das EBIT von 29 Mio. USD im gleichen Quartal des Vorjahres auf 139 Mio. USD erhöhte.

„Wir konzentrieren uns weiterhin auf die langfristige Transformation von A.P. Møller-Mærsk, wobei die Nachfrage der Kunden nach integrierter Logistik im Vordergrund steht. Unsere Integrator-Strategie schafft die Grundlage für weiteres, stabiles Wachstum“, ist Søren Skou überzeugt.

www.maersk.com

Quelle: oevz.com

Translate »