Hafen Triest: Ungarn investiert 25 Mio. Euro

Das ungarische öffentliche Unternehmen Adria Port hat im Hafen Triest ein 32 Hektar großes Areal mit einer 300 Meter langen Küstenlinie erworben. Die Nachricht knüpft an die Zusage der ungarischen Regierung vom 5. Juli vergangenen Jahres an, wonach ein Vertrag mit Teseco und Seastock über den Bau eines neuen Mehrzweckterminals auf dem Gelände der ehemaligen Raffinerie Aquila unterzeichnet wurde.

Die Gesamtinvestition umfasst den Kauf, Umweltmaßnahmen und die Entwicklung des Projekts. Nach seiner Fertigstellung ermöglicht der Terminal den Zugang zum Meer für Waren aus Ungarn in die Adria sowie für Waren aus dem Mittelmeer und dem Fernen Osten.

Laut der Region Friaul-Julisch-Venetien ist die Entscheidung Ungarns ein ermutigendes Zeichen in dieser heiklen Phase des Ausstiegs aus dem Covid-19-Notstand. Am Ende eines Treffens zwischen dem Präsidenten der FVG-Region, Massimiliano Fedriga, und einer ungarischen Delegation unter der Leitung des stellvertretenden Staatssekretärs des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und Handel, Péter Kiss-Parciu, wurde die Bereitschaft der FVG-Region als Akteur einer Vermittlerrolle gegenüber anderen nationalen und internationalen Institutionen einzutreten, hervorgehoben.

So können sowohl bestehende als auch sich entwickelnde Projekte eine weitreichende Wirkung in Bezug auf Entwicklung und Beschäftigung haben und Friaul-Julisch Venetien zur natürlichen Logistikplattform für ganz Mittel- und Osteuropa machen.

www.adriaports.com

Quelle: oevz.com

Translate »