Ohne Datenschutz ist Industrie 4.0 nicht möglich

16. Mai 2018 08:08
Ohne Datenschutz ist Industrie 4.0 nicht möglich

Beitrag bequem vorlesen lassen:

Datenmissbrauch und Datenmanipulationen stehen im Zeitalter der Digitalisierung auf der Tagesordnung. Damit die Idee der Smart Factory nicht schon zum Scheitern verurteilt ist, bevor sie umgesetzt wird, sind Politik und Unternehmen gefordert, ihre Kräfte zu bündeln.

Das Dilemma fängt häufig schon mit vermeintlichen Belanglosigkeiten an. Mit dem Download einer kostenlosen Taschenlampen-App zum Beispiel, um im Stockdunklen das Schlüsselloch zu finden. Oder mit einer Spiele-App, die hilft, lange Wartezeiten am Bahnhof zu überbrücken. Einmal heruntergeladen und installiert – schon platzieren sich die im Smartphone hinterlegten Kontaktdaten auf Servern, die auf den Philippinen, in China oder Russland stehen. In der Welt der kostenlosen Internetservices sind Daten längst zu einer harten Währung geworden. Die Nachfrage danach ist groß. Firmen und Organisationen reißen sich darum, ihre Botschaften zielgenau an den Mann zu bringen.

Manche Apps gehen noch weitaus aggressiver vor: Sie zeichnen komplette Bewegungsprofile auf oder übermitteln mitgehörte Gespräche ungewollt in wildfremde Hände. Auch vor Unternehmen macht der Datenklau längst nicht mehr halt. Mit den digitalen Services, die heutzutage den Markt überfluten, hat sich in den letzten Jahren eine beängstigende Welle der Wirtschaftskriminalität herausgebildet. Das Risiko des Datendiebstahls hält sich dabei längst nicht mehr nur in Smartphone-Apps versteckt. Zu den am häufigsten von Spionageaktivitäten betroffenen Risikogruppen zählen insbesondere die sensorbasierten technischen Anwendungen, die sich längst in jedem Fahrzeug, in jedem modernen Hochregallager und in jedem Roboterarm wiederfinden. Je intensiver Unternehmen ihre Daten mit andern Unternehmen austauschen, desto mehr steigt das Risiko, möglichen Datenmanipulationen zum Opfer zu fallen. Am Ende steht die Gefahr, dem Wettbewerb einen tiefen Einblick in die aktuelle Auftragslage zu geben. Die Hoheit über die eigenen Daten: Sie ist in unserer Zeit längst nicht mehr nur im privaten Bereich, sondern auch im Geschäftsleben regelrecht abtrünnig geworden.

Gemeinsame Spielregeln zu formulieren wird zur Pflicht.
Im Rahmen der von der Fraunhofer-Gesellschaft ins Leben gerufenen „Industrial Data Spaces Association“ haben sich einige Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mittlerweile auf einen gemeinsamen Schulterschluss verständigt. Bei der Initiative geht es im Groben gesagt darum, einen geschützten Datenraum zu schaffen, der ausschließlich zertifizierten Partnern vorbehalten ist und festlegt, nach welchen Spielregeln der Austausch und die Weiterverarbeitung interner Daten zwischen Unternehmen auch in Zukunft risikolos ermöglicht werden kann. Rund 70 Unternehmen, 12 Fraunhofer-Institute sowie Vertreter aus der Politik stehen aktuell im engen Austausch, um für mehr Sicherheit im Datenverkehr zu werben. Bekommt die Initiative genügend Unterstützung, stehen die Chancen gut, dass der vertrauenswürdige Datenraum schon in absehbarer Zeit länderübergreifend zum Standard wird.

Denn eines ist sicher: Nur durch die Vereinbarung einheitlicher und transparenter Eigentums- und Nutzungsverhältnisse sowie durch den Aufbau hierarchrischer Sicherheitsvorkehrungen wird es letztlich möglich sein, ein sicheres Fundament für datenbasierte Dienstleistungen und digitalisierte Souveränität zu schaffen.

Redaktion: Karin Walter

Quelle: LOGISTIK express Ausgabe 3/2018

Handel E-Commerce

E-Commerce Logistik

LOGISTIK express® Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und keine Neuigkeiten mehr verpassen.







Newsarchiv

Über 60.000 Pressemeldungen inklusive Keywords über zehn Jahre hinweg durchstöbern.




Filtere nach Tag

Mai 2018
MDMDFSS
« Apr  
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031 

Filtere nach Monat

Filtere nach Kategorie

B2B Firmensuche

Lokalisieren Sie Unternehmen und lassen Sie sich finden, rücken Sie Ihr Unternehmen in den Blickpunkt.

Branchenportal mit Fokus auf die LogiMAT.
http://b2b.logistik-express.com



Firmenverzeichnis mit Fokus auf Österreich.
http://verzeichnis.logistik-express.com


Werben Sie cross-medial mit Ihrer Fachzeitschrift LOGISTIK express

Google Statistik 1. Quartal
Nutzer: 42.412
Seitenaufrufe: 127.088
1. Germany: 20.556 / 48,58 %
2. Austria: 8.749 / 20,68 %
3. United States 3.258 / 7,70 %

Die LOGISTIK express Ausgab 3-2018 publizieren wir cross-medial zum 20. Juni 2018.

 

Kontakt: Markus Jaklitsch

3. eCommerce Logistik-Day

LOGISTIK express und das IDIH – Institut des Interaktiven Handels GmbH laden am 26. September zum 3. eCommerce Logistik-Day in Wien ein. Sichern Sie sich Ihr Frühbucher-Ticket.

E-Commerce Logistik Unternehmen haben auch die Möglichkeit werblich übers Jahr präsent zu sein.

Nutzen Sie unseren B2B Event und knüpfen Sie Kontakte zu Handelsunternehmen sowie zu den Logistics Natives und zum Händlerbund.

Kontakt: Markus Jaklitsch

SSI SCHÄFER

KNAPP

Trends & Märkte

Job Karriere

Wir verwenden Cookies

Damit wir Ihnen ein besseres Nutzererlebnis bieten können haben wir Cookies im Einsatz. Wenn Sie fortfahren, sind Sie mit der Verwendung und Verarbeitung von Cookies auf der LOGISTIK express® Website einverstanden.

Cookies zulassen und fortfahren