Paketlogistik der Post wuchs 2021 kräftig

Bei der Österreichischen Post hat sich die divisionale Umsatzverteilung des Konzerns im Jahr 2021 wesentlich gewandelt. Mit 49 Prozent hat die Division Paket & Logistik mittlerweile den größten Anteil, gefolgt von der Division Brief & Werbepost mit 48,1 Prozent und der Division Filiale & Bank mit 2,9 Prozent.

Der Paketumsatz erhöhte sich 2021 um 36,4 Prozent auf 1,24 Mrd. Euro, das organische Wachstum betrug dabei 14,2 Prozent. Maßgeblich dazu beigetragen hat sowohl die türkische Tochtergesellschaft Aras Kargo als auch ein starkes Geschäft in Österreich sowie in Südost- und Osteuropa. Das Ebit erhöhte sich um 60.6 Prozent auf 118,1 Mio. Euro.

Die Division Brief & Werbepost war mit einem Umsatz von 1,22 Mrd. Euro (+0,1%) geprägt von rückläufigen Briefvolumen sowie weiterhin schwierigen Rahmenbedingungen der Werbe- und Medienpost aufgrund diverser Lockdown Maßnahmen des Handels. Die Umsatzerlöse der Division Filiale & Bank verbesserten sich im Geschäftsjahr 2021 um 10,8 Prozent auf 74,7 Mio. Euro.

Das Paketvolumen in Österreich zeigte nach hohen Zuwächsen im Vergleichszeitraum des Vorjahres (2020: +30%) ein abgeschwächtes Wachstum und lag im Jahr 2021 mit 11 Prozent am prognostizierten Wert. Auch im südost- und osteuropäischen Markt fiel der Paketvolumenanstieg mit 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2020: +27%) geringer aus. In der Türkei verzeichnete die Österreichische Post ein moderates Volumenplus im Paketgeschäft von 5 Prozent gegenüber dem starken Vorjahr (2020: +37%).

Die gute Entwicklung in der Division Paket & Logistik basiert unter anderem auf dem anhaltenden E-Commerce-Trend in allen Märkten. Die COovid-19 Pandemie hat im Online-Handel nachhaltige Effekte generiert. Die türkische Tochtergesellschaft Aras Kargo, welche seit 25. August 2020 als vollkonsolidiertes Tochterunternehmen in den Konzernabschluss miteinbezogen wird, trug mit 290,7 Mio. Euro ebenfalls positiv zur Umsatzentwicklung 2021 bei. Darüber hinaus waren in der Berichtsperiode positive Sondereffekte aus Logistikdienstleistungen in Höhe von rund 30 Mio. Euroenthalten.

Der Trend hin zu einer schnelleren Zustellung von Paketen hält weiter an. Insgesamt entfielen in der Berichtsperiode 66 Prozent des Divisionsumsatzes auf den Premium-Bereich (Zustellung erfolgt am Werktag nach der Aufgabe). Dies entspricht einem Anstieg von 44,8 Prozent auf 822,2 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2021. Der Anteil des Bereichs Paket Standard am Divisionsumsatz beträgt 25,1 Prozent. Im Geschäftsjahr 2021 verzeichnete dieser Bereich einen Zuwachs von 14,3 Prozent auf 313,2 Mio. Euro.

Im Bereich Paket Sonstige Leistungen, der diverse Logistik-Zusatzdienstleistungen beinhaltet und auf den 8,9 Prozent des Divisionsumsatzes entfallen, wurden im Jahr 2021 Umsätze in Höhe von 110,3 Mio. Euro generiert. Dies entspricht einem Anstieg von 54,2 Prozent, geprägt durch positive Sondereffekte.

Eine Betrachtung nach Regionen zeigt, dass im Vorjahr 63,6 Prozent der Divisionsumsätze in Österreich erzielt wurden, mit einem Anstieg von 18,5 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres. 36,4 Prozent entfielen auf das internationale Geschäft der Tochtergesellschaften, davon 23,3 Prozent auf die Türkei und 13,1 Prozent auf Südost- und Osteuropa. Das Umsatzplus im wettbewerbsintensiven Raum Südost- und Osteuropa lag 2021 bei 13,6 Prozent, getrieben durch gestiegene Paketmengen aufgrund der Covid-19 Pandemie.

www.post.at

Quelle: {{feed_name}

Translate »
error: