RST und Samskip starten erste Green Shore Power Initiative

Rotterdam Shortsea Terminals (RST) und Samskip feiern den Start ihrer Green Shore Power-Initiative. Diese soll den CO2-Ausstoß von Schiffen am Liegeplatz durch die Bereitstellung neuer, sauberer Landstromlösungen drastisch reduzieren.

Die neue Landstromlösung wurde größtenteils durch das Fachwissen von Harbour Electronical Services (HES) ermöglicht, die das Samskip-Kurzstreckenseeschiff „Innovator“ für den Empfang von Landstrom vorbereitet und ausgerüstet hat. Die Stromversorgungseinheit am Kai von RST wurde von Jolectra installiert. Die Landstromversorgung ist die erste ihrer Art in niederländischen Häfen.

Mit dieser Innovation nimmt Samskip auch eine führende Position bei der Vorbereitung auf die FuelEU Maritime Regulation ein, die ab 2030 eine Landstromversorgung vorschreibt. Derzeit lassen Schiffe im Hafen ihre Motoren laufen, um Strom an Bord zu erzeugen, während sie kontinuierlich Gasöl verbrennen.

Auf den gesamten Schifffahrtssektor gesehen, soll die Landstromversorgung die CO2-Emissionen um 5 Megatonnen CO2 pro Jahr reduzieren. Das entspricht in etwa 3,7 Prozent der weltweiten Schifffahrtsemissionen.

Erik Hofmeester, Leiter der Abteilung Fleet Management – Ships, kommentiert: „Es gibt viele Möglichkeiten, den CO2-Ausstoß zu reduzieren, zum Beispiel die Schiffe von Samskip die Biokraftstoff verwenden, die CO2-Abscheidungssysteme die ebenfalls auf Samskip-Schiffen installiert sind, WASP (Wind Assisted Ships Propulsion) und nicht zuletzt die Landstromversorgung. Diese ermöglicht einen sauberen und leisen Schiffsbetrieb in den Rotterdamer Häfen.“

RST-Vorstandsvorsitzender Arno Storm: „Ich bin sehr stolz darauf, dass wir der erste Seeterminal in den Niederlanden sind, der über einen Landstromanschluss verfügt. Gemeinsam mit Samskip, HES und Jolectra haben wir den ersten Schritt getan. Ich möchte auch den Rotterdamer Hafenbehörden danken, die aktiv die Umsetzung dieses Pilotprojekts unterstützt haben.“

www.samskip.com

Quelle: OEVZ

Translate »