Jetzt nur nicht nachlassen!

Der Countdown läuft: Nur noch wenige Wochen, dann heißt es für Europas Top-Logistiker auf dem Deutschen Logistik-Kongress wieder informieren, weiterbilden, Kontakte pflegen. Die Themenwelten der drei Kongresstage vom 19. bis 21. Oktober geben für jeden Geschmack etwas her: Zum Beispiel gibt es Einblicke in die Logistik in Katastrophenregionen, Vorschläge zur Risikominimierung in Wertschöpfungsketten, oder Lösungswege für nachhaltig organisierte Transportketten.  

Schuldenkrise in den USA, immer neue Turbulenzen um Griechenland, gepaart mit beinahe täglich wiederkehrenden Spekulationen um die Finanzkraft Italiens: Kaum freuen sich die Wirtschaftsakteure in Deutschland wieder über volle Auftragsbücher und steigende Absatzzahlen, geben die Kapitalmärkte zurzeit schon wieder erste Anzeichen dafür, dass sich bald schon auch am Konjunkturhimmel wieder eine Schlechtwetterlage zusammenbrauen könnte. Auch an den Logistikern aus Industrie, Handel und Dienstleistungsbranche gehen die Entwicklungen nicht spurlos vorüber: „Die positive Konjunktur ist derzeit zwar ungebrochen“, beurteilt Prof. Raimund Klinkner, Sprecher des Vorstandes der Bundesvereinigung Logistik (BVL), die derzeitige Stimmungslage auf dem deutschen Logistikmarkt. Doch die Unsicherheit nimmt zu. Laut dem BVL-Vorsitzenden erfordere dies von den Akteuren zurzeit ein besonders sensibles Agieren.

„Flexibel – sicher – nachhaltig“ heißt daher der für den diesjährigen Kongress passend gewählte Leitgedanke, der – ergänzt um den Aspekt der Innovationskraft – in insgesamt acht Hauptvorträgen, zwei Podiumsdiskussionen, 16 Fachsequenzen und vier Exkursionen zum Ausdruck kommen wird. Eher harte Themen wie „Strategien in Richtung Agilität“ werden an den drei Kongresstagen im Berliner Hotel Intercontinental den eher weichen Erfolgsfaktoren wie „Marketing und Markenbildung in der Logistik“ gegenüberstehen. Die etwa 100 von der BVL bestellten Referenten werden die Perspektive des deutschen Logistikers in ihre Vorträge und Diskussionen dabei ebenso mit einbringen, wie die Expertise aus aller Welt.

Zu den Höhepunkten des ersten Kongressvormittages zählen die Vorträge von Susanna Webber (Mitglied des Vorstands der Adam Opel AG) über innovative Supply-Chain-Konzepte in nachhaltigen Wertschöpfungsketten, von Rüdiger Grube (Chef der Deutschen Bahn) über die Klimaschutzkonzepte seines Unternehmens, sowie von Dr. Theodor Weimer (Sprecher des Vorstands der HypoVereinsbank), der über den „Euro-Blues“ referieren wird. Prof. Dr. Michael Henke, Inhaber des Lehrstuhls für Einkauf und Supply Management an der Wiesbadener EBS Business School, wird in seiner Vortragssequenz mit Studienergebnissen zur Agilität in Wertschöpfungsketten aufwarten. Die Ergebnisse sollen zeigen, wie sich Unternehmen flexibler aufstellen können und mit welchen Konzepten sie sich schneller bei sich verändernden Marktbedingungen positionieren.

Spannung und Erkenntnisse über den Tellerrand des Logistikers hinaus verspricht zudem die Sequenz „Katastrophen erfolgreich meistern“, die von Prof. Helmut Baumgarten, Leiter BVL-Arbeitskreises „Humanitäre Logistik“, moderiert werden wird. Sie widmet sich der Kernfrage, welchen Beitrag angepasste Konzepte aus der kommerziellen Logistik leisten können, um humanitäre Katastrophen wie die aktuelle Hungersnot am Horn von Afrika einzudämmen und nachhaltig zu bekämpfen. Weitere Kongresshöhepunkte bilden die Vortragssequenz „Effiziente flexible Produktion“ am Donnerstag-Vormittag sowie die Fachsequenz „Nachhaltigkeit im Transportnetzwerk“, die einen Ansatz zur Standardisierbarkeit für die CO2-Messung in der Beschaffungslogistik bieten wird.

Traditionell bietet die BVL den Kongressteilnehmern auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, einen Blick in die Logistikpraxis zu werfen. Zur Auswahl stehen Exkursionen in das Berliner Messgerätewerk von Siemens, in das Berliner Logistikzentrum des Großhändlers Lekkerland, in das Rewe Logistikzentrum Oranienburg, sowie in das Logistikzentrum des Fashion-Logistik-Startups von Zalando. Hierfür ist aber eine gesonderte Anmeldung vor Ort erforderlich. Die Plätze sind limitiert!

Den gesellschaftlichen Höhepunkt des Deutschen Logistik-Kongresses bildet wie gewohnt der Galaabend, der in diesem Jahr in der Arena Treptow stattfinden wird. Dort stehen für die Kongressteilnehmer im wahrsten Sinne des Wortes Spitzenleistungen auf dem Programm –  im Sport, in der Logistik und im Entertainment. Stargast des Abends, an dem der Deutsche Logistik-Preis 2011 verliehen wird, wird die zweifache Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt sein, Vorsitzende des Kuratoriums der Bewerbungsgesellschaft München 2018.  Für den Gastvortrag am Abschlusstag ist es den Veranstaltungsentwicklern der BVL gelungen, eine ebenso bekannte wie auch welterfahrene Persönlichkeit zu gewinnen: Der Schweizer Psychologe und Abenteurer Bertrand Piccard hat sich als erster Mensch der Erde einen Namen damit gemacht, die Welt in einem Ballon zu umkreisen.

Translate »
error: