Maersk verlängert Maßnahmen gegen die sinkende Nachfrage

A.P. Moller – Maersk ist robust in das Geschäftsjahr 2020 gestartet. Trotz der tiefgreifenden Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf den Welthandel konnte das Unternehmen die Dynamik seiner strategischen Transformation aufrecht erhalten.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich im ersten Quartal 2020 um 23 Prozent auf 1,5 Mrd. USD im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres, und die EBITDA-Marge stieg um 15,9 Prozent. Vor allem angetrieben durch die Containerschifffahrt stieg der Umsatz leicht auf USD 9,6 Mrd. USD, trotz geringerem Aufkommens.

In der Division Ocean stieg das EBITDA im ersten Quartal 2020 um 25 Prozent auf 1,2 Mrd. USD, und die EBITDA-Marge stieg von 13,4 Prozent auf 16,3 Prozent. Das ist auf Faktoren zurückzuführen, die den Anstieg der Treibstoffpreise infolge der Umsetzung der IMO 2020 Vorschriften ausglichen, darunter ein positives Ergebnis der Bunkerstrategie zur Eigenversorgung und Kapazitätsanpassungen an das geringere Aufkommen im Zusammenhang mit Covid-19.

Mehr als 90 Abfahrten wurden gestrichen, was zu einem Rückgang der durchschnittlich eingesetzten Kapazität von Maersk um 3,5 Prozent im ersten Quartal führte. Für das zweite Quartal setzt die Reederei ihre Maßnahmen zur Minderung der Auswirkungen der rückläufigen Nachfrage – Stichwort „blank sailings“ – fort.

„Wir rechnen damit, dass das Aufkommen im zweiten Quartal in allen Geschäftsbereichen zurückgehen wird, möglicherweise um 20-25 Prozent. 2020 ist ein herausforderndes Jahr, aber wir sind stark positioniert, um diese stürmischen Zeiten zu überstehen“, gibt sich Søren Skou, CEO von A.P. Moller – Maersk, zuversichtlich.

Im ersten Quartal 2020 wurde das Produktangebot im Rahmen der Strategie, die Lieferkette der Kunden durchgehend zu unterstützen, weiter ausgebaut. Die Übernahme von Performance Team, einem in den USA ansässigen Lager- und Distributionsunternehmen, sowie der Bau eines Kühllagers in St. Petersburg, wurden im ersten Quartal abgeschlossen.

Darüber hinaus nahm die Nutzung digitaler Dienstleistungen erheblich zu, da die Kunden damit ihre Lieferketten bequem aus der Ferne verwalten können. Die Maersk-App zum Beispiel verzeichnete einen Anstieg der Nutzung um 86 Prozent.

„Der Wandel von A.P. Moller – Maersk von einem diversifizierten Konglomerat zu einem fokussierten, integrierten und digitalisierten globalen Logistikunternehmen wird auch in diesem Quartal weiter bestätigt. Wir unterstützen die Lieferketten der Kunden, digitalisieren die Prozesse und steigern und schwierigen Bedingungen den freien Cashflow“, so Søren Skou.

A.P. Moller – Maersk ist ein integriertes Container-Logistikunternehmen, das daran arbeitet, die Lieferketten seiner Kunden zu verbinden und zu vereinfachen. Als weltweit führender Anbieter von Logistikdienstleistungen ist das Unternehmen in 130 Ländern tätig und beschäftigt rund 80.000 Mitarbeitende.

www.maersk.com

 

Quelle: oevz.com

Translate »