Kriminalitätsstatistik 2020: Corona befeuert Zahl der Online-Betrugsfälle. Cybercrime wächst um 25%.

Das Innenministerium hat heute im Rahmen einer Pressekonferenz die Zahlen zur Kriminalitätsentwicklung im Corona-Jahr 2020 präsentiert. Fazit für den Handel? Covid-19 befeuert die Zahl der Betrugsfälle im Onlinehandel signifikant. Der stationäre Handel darf sich hingegen über einen deutlichen Rückgang der Betrugsfälle freuen – wenngleich dieser Rückgang den drei harten Corona-Lockdowns geschuldet und somit sehr teuer erkauft ist.

Cybercrime als zentrale Bedrohung für den Handel.
„Jedes zweite heimische Handelsunternehmen war bereits Opfer von Betrug im Netz. Die Coronakrise hat die Zahl der Betrugsfälle im Onlinehandel 2020 massiv befeuert. Die Schäden gehen teilweise in die Millionen. Cybercrime zählt mittlerweile zu den zentralen Bedrohungen für den österreichischen Handel. Aber auch für viele Online-Shopper gilt Sicherheit mittlerweile als wichtigstes Kaufkriterium“, sagt Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

„Unsere Händlerinnen und Händler haben gelernt, ihre Geschäfte auf der Fläche sicher zu machen. Jetzt kommt es darauf an, auch die digitale Filiale – also den Webshop – bestmöglich abzusichern. Die Umsetzung der 2-Faktor-Authentifizierung leistet hierfür einen entscheidenden Beitrag“, ist Will überzeugt.

2-Faktor-Authentifizierung im Onlinehandel seit 15. März flächendeckend im Einsatz.
Seit 15.3.2021 dürfen Online-Zahlungen nur noch mit Starker Kundenauthentifizierung (Strong Customer Authentification, kurz SCA) durchgeführt werden, konkret beispielsweise bei Online-Zahlungen etwa mit PIN und Mobile TAN. Das bekannteste Beispiel ist der „3D Secure Code“, der bereits in vielen Webshops verwendet wird.

Ursprünglich sollte diese Starke Kundenauthentifizierung im bargeldlosen Zahlungsverkehr schon ab 14.9.2019 umgesetzt werden. Die Frist für die Umsetzung wurde aufgrund der zu kurzen Zeit für die technischen Umstellungen verschoben, in Österreich zuletzt in Form einer 4-stufigen Einschleifregelung bis 14.03.2021 je nach Betragshöhe.

Bedeutung von eCommerce Gütesiegeln steigt.
Generell stellt die Abwehr von Datendiebstahl, Identitätsmissbrauch und Bestellbetrug viele Webshops und Marktplätze vor große Herausforderungen. Vor allem KMU-Händler zählen zu den beliebtesten Zielen von BetrügerInnen, da viele davon ausgehen, kleine Webshops seien nicht ausreichend geschützt.

Auf Konsumentenseite wird das Gefahrenpotenzial ebenfalls erkannt: „Jeder Zweite schätzt die Gefahren im eCommerce als hoch ein. Umso wichtiger werden beim Online-Shopping Gütesiegel wie das Trustmark Austria. Diese bieten den Kundinnen und Kunden eine gute Orientierungshilfe, um auf einen Blick zu erkennen, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Webshop handelt. Der größte Vorteil eines Gütesiegels für die Händlerinnen und Händler ist die Absatzförderung durch das gesteigerte Kundenvertrauen“, erklärt Handelssprecher Rainer Will.

Initiative „Gemeinsam.Sicher im Online-Handel“ stärkt Prävention im Handel.
Angesichts des boomenden Onlinehandels und steigender Betrugszahlen forciert auch die österreichische Polizei neben der Repression und der Verfolgung der TäterInnen verstärkt den präventiven Aspekt. Mit dem Programm „Gemeinsam.Sicher im Online-Handel“ haben das Bundeskriminalamt und der Handelsverband im Vorjahr eine neue Plattform geschaffen, die es den heimischen Händlern ermöglicht, Sicherheitsaspekte bei der Etablierung ihrer digitalen Filiale bis hin zum laufenden Betrieb stets mit zu bedenken.

Hierfür wurde im Handelsverband ein eigenes Ressort „Sicherheit im Online-Handel“ unter der Leitung von Claus Kahn, Leiter des Büros für Betrug, Fälschung und Wirtschaftskriminalität im Bundeskriminalamt, eingerichtet. Interessierte Händlerinnen und Händler können sich über die Plattform austauschen und werden über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten.

Rückfragen & Kontakt:
Handelsverband
Mag. Gerald Kuehberger, MA
Pressesprecher
Tel.: +43 (1) 406 22 36 – 77
gerald.kuehberger@handelsverband.at
www.handelsverband.at

Julia Gerber, MA
Communications Managerin
Tel.: +43 (1) 406 22 36 – 80
julia.gerber@handelsverband.at
www.handelsverband.at

Translate »
error: