CMA CGM Group investiert in effizientere Lieferketten

Als Reaktion auf den hohen Druck auf die Lieferketten und um das Wachstum des Transportmarktes in den kommenden Jahren zu unterstützen, hat die CMA CGM Group ihre Investitionen zur Stärkung ihres Schifffahrts-, Hafen- und Luftfrachtlogistiknetzes fortgesetzt. Diese Maßnahmen ermöglichen es ihr, umfassende Lösungen anzubieten und die Servicequalität zu verbessern, während sie gleichzeitig ihre Maßnahmen zur Förderung der Energiewende fortsetzt.

Das Maßnahmenpaket in der Containerschifffahrt:

  • Eine Steigerung der Schiffskapazität um 5,9 Prozent zwischen September 2020 und September 2021,
  • Zehn neue eigene Schiffe und drei neue gecharterte 15.000-TEU-Schiffe sind seit Anfang des Jahres zur Flotte der Gruppe hinzugekommen,
  • Erwerb von 49 Schiffen aus zweiter Hand seit dem 1. Jänner 2021,
  • 800.000 zusätzliche Container in 15 Monaten, um 4,8 Mio. Einheiten zu erreichen.

Seit 2017 hat sich CMA CGM entschieden, in Dual-Fuel-Schiffe zu investieren, die mit verflüssigtem Erdgas (LNG) betrieben werden und es ermöglichen, die Luftschadstoffemissionen zu reduzieren. Dies ist ein erster Schritt zur Reduktion der Treibhausgasemissionen. Die „e-methane ready“-Flotte der Gruppe umfasst derzeit 20 Schiffe und wird bis Ende 2024 insgesamt 44 Schiffe zählen.

Die Hafenbetriebsstrategie von CMA CGM zielt darauf ab, das Wachstum der Schifffahrtsrouten zu unterstützen und die Qualität der für die Kunden erbrachten Dienstleistungen weiter zu verbessern. Angesichts der gegenwärtigen Überlastung des Welthandels hat die Gruppe ihr Gesamtmanagement der Logistikketten dank mehrerer Hafeninvestitionsprojekte, die seit Anfang des Jahres in Angriff genommen wurden, verbessert:

  • Unterzeichnung des Erwerbs von 90 Prozent des Fenix Marine Services-Terminals in Los Angeles, eines der größten Hafenterminals in der Region Los Angeles/Long Beach und ein wichtiges Tor für US-Importe,
  • Abschluss eines Konzessionsvertrags mit einer Laufzeit von 35 Jahren für den neuen Containerterminal im Khalifa Port in Abu Dhabi,
  • Unterzeichnung eines langfristigen Joint Ventures zur Ausrüstung und zum Betrieb des neuen Container- und Stückgut-Terminals Tahya Misr im Hafen Alexandria,
  • Erwerb des Unternehmens, das den Containerterminal des Hafen Tripoli im Libanon betreibt,
  • Erwerb einer Beteiligung von 50 Prozent minus einer Aktie am spanischen Hafenterminal Total Terminal International Algeciras (TTIA), das strategisch günstig auf der Mittelmeerseite der Straße von Gibraltar liegt.

Angesichts des deutlichen Anstiegs der Spot-Frachtraten aufgrund der Überlastung der Häfen und des großen Ungleichgewichts zwischen Nachfrage und tatsächlicher Schiffskapazität beschloss die Gruppe am 9. September, die Spot-Frachtraten für alle von ihren Schifffahrtsmarken (CMA CGM, CNC, Containerships, Mercosul, ANL, APL) betriebenen Dienste nicht weiter zu erhöhen. Diese Entscheidung wird bis zum 1. Februar 2022 gelten.

Darüber hinaus arbeitet CMA CGM mit ihren Kunden zusammen, um ihnen mehrjährige Verträge anzubieten, die es ihnen ermöglichen, ihren mittelfristigen Transportbedarf zu sichern. Mit dieser Maßnahme bekräftigt CMA CGM ihr Engagement, ihre Kunden in einer Zeit des starken Drucks auf die globalen Lieferketten zu unterstützen und mittel- und langfristige Beziehungen zu fördern.

www.cmacgm-group.com

Quelle: oevz.com

Translate »