Milliardenteure Kunstwerke mit RFID sicher verwahrt


Die Albertina und ihr weltweit einzigartiges Depot von ECOLOG

Historische Exponate
 Seit ihrer Gründung im Juli 1776 hat sich die Wiener Albertina zu einem der wichtigsten Kunstmuseen weltweit entwickelt. Sie birgt eine der größten und wertvollsten grafischen Sammlungen und umfasst gegenwärtig rund 70.000 Zeichnungen und mehr als eine Million Druckgrafiken aller maßgebenden Kunstepochen – von der Spätgotik bis zur Zeitgenössischen Kunst. Der Bogen herausragender Werke spannt sich von Dürer, Michelangelo und Rembrandt über Manet und Cezanne bis zu Andy Warhol und Georg Baselitz, um nur einige zu nennen. Im Jahr 1999 wurden die Bestände durch eine fotografische Sammlung mit besonderem Fokus auf die Frühzeit des Mediums aber auch auf die amerikanische Street Photography der Sechziger und Siebziger Jahre erweitert. Abgerundet wird das Repertoire durch die Architektursammlung mit etwa 25.000 Plänen und Skizzen, einen besonderen Stellenwert nehmen hier etwa die Nachlässe von Francesco Borromini und Adolf Loos, sowie Architekturmodelle von Otto Wagner und Le Corbusier ein.
 

 
Luftaufnahme: 
Wiener Albertina

In den exakt 230 Jahren ihres Bestehens hat die Albertina schon etliche Rückschläge hinnehmen müssen. So erlitt das Museum in den letzten Tagen des 2. Weltkrieges beim letzten großen Luftangriff auf Wien, der auch die benachbarte Staatsoper in Brand setzte, schwere Zerstörungen. Diese wurden zunächst nur notdürftig repariert, bis die Albertina nach einer beinahe 10-jährigen Sanierungs- und Erweiterungsphase feierlich wieder eröffnet wurde.


Weltweit einzigartig – vollautomatisches Depot für Kunstwerke
Um die Kunstschätze künftig vor Gefahren aller Art zu schützen, ließ sich Alfred Weidinger, der stellvertretende Museumsdirektor, vom automatischen Wertpapierdepot einer Schweizer Bank inspirieren. Daraufhin wurde die ECOLOG Logistiksysteme GmbH mit Sitz in Wels mit der Implementierung eines vollautomatischen Lagersystems beauftragt, welches sich nun als Tiefspeicher in einem Betonbau dreizehn Meter unterhalb des Straßenniveaus befindet. „Dieses System ist im Museumsbereich weltweit eine absolute Premiere und hat große Vorteile: größtmögliche Sicherheit, eine geringe Zugriffszeit von maximal 58 Sekunden pro Exponat und es ist äußerst platzsparend. Auf einer Grundfläche von nur 400 m2 können weit über eine Million Kunstwerke sicher und horizontal verwahrt werden,“ so Direktor Schröder stolz.

Das Depot besteht aus einem vollautomatischen 2-gassigen Tablarlager mit einer Gesamthöhe von 14,7 Metern und 9.980 Stellplätzen für Stahlblechtablare. In den Tablaren befinden sich Kassetten aus Karton, in denen die eigentlichen Kunstwerke liegen. Der Raum mit einer konstanten Temperatur von 19°C und 50% Luftfeuchtigkeit wird zusätzlich durch Überdruck weitgehend staubfrei gehalten. Von Menschen wird das Lager nur in Ausnahmefällen für Wartungsarbeiten betreten, ansonsten laufen sämtliche Prozesse vollautomatisch ab. Zwei Einmastregalbediengeräte mit Antipendelantrieb, Riemenfördertechnik und eine spezielle Steuerungssoftware von ECOLOG sorgen für die reibungslose und vor allem äußerst schonende Ein- und Auslagerung der Kunstwerke.

Enorme Kosteneinsparung bei gleichzeitig schnellem Zugriff
Unmittelbar an das automatische Depot schließen drei Stockwerke mit einem externen und einem internen Studienraum sowie einem Restaurierungsraum an, wobei direkt von jedem Raum aus die Kunstwerke aus- und eingelagert werden können. Damit entfällt neben der manuellen Ein- und Auslagerung auch der Transport zwischen den Stockwerken. Die Automatisierung hat hier zu einer enormen Kosteneinsparung bei gleichzeitig wesentlich schnellerer Verfügbarkeit geführt.


100% Überblick und Prozesssicherheit
Herzstück der Anlage ist die Warehouse Management Software CI_LOG von ECOLOG, welche das gesamte Depot verwaltet und steuert. Die vollautomatische Aus- und Einlagerung sowie die computergesteuerte Verwaltung der Tablare mit den darin befindlichen Kunstwerken im Regalsystem gewährleisten 100%-ige Sicherheit sowie einen permanenten Überblick – eine Verwechslung oder ein Irrtum ist ausgeschlossen. Während CI_LOG für die sichere Lagerung und den Transport sorgt, werden die eigentlichen Daten der Exponate in der übergeordneten Museums-Software TMS verwaltet, welche über eine gesicherte Schnittstelle mit CI_LOG gekoppelt ist.


Verfolgbarkeit und Sicherheit durch RFID (Radio Frequency Identification)
Die RFID-Technologie wird primär aus Sicherheitsgründen eingesetzt. Die Kassetten mit den darin befindlichen Kunstwerken sind auf der Innenseite des Deckels mit einem RFID-Tag ausgezeichnet, wobei jeder Tag über eine weltweit eindeutige Seriennummer verfügt. Bei der Einlagerung wird der Tag überprüft und mit den gespeicherten Daten in der Datenbank verglichen. Sollte diese nicht übereinstimmen, wird das Tablar mit der Kassette wieder zurück zum Arbeitsplatz befördert und vom Mitarbeiter überprüft. Sowohl Ein- als auch Auslagerung sind nur autorisierten Personen möglich.

Bei der Auslager-Anforderung eines Kunstwerkes in TMS wird ein Auslagerdatensatz an CI_LOG übergeben, wobei aus Sicherheitsgründen das betroffene Stockwerk genau zugeordnet wird. Aus den übertragenen Auslagerdatensätzen kann der Mitarbeiter nun die Auslagerung der Tablare, auf denen sich die Kassetten mit den Kunstwerken befinden, aktivieren. Ist das Tablar am Auslagerplatz angekommen, scannt der Mitarbeiter den RFID-Tag an der Kassette, entnimmt diesen und bestätigt dies in CI_LOG, womit das Tablar wieder automatisch ins Lager zurück transportiert wird. Neben der Entnahme einer kompletten Kassette ist auch die Auslagerung eines einzelnen Kunstwerkes möglich. Hierbei wird zusätzlich der Barcode des Kunstwerkes gescannt. Nach der Auslagerung in CI_LOG wird TMS automatisch via Schnittstelle informiert, sodass ab diesem Zeitpunkt sowohl in CI_LOG als auch in TMS jederzeit bekannt ist, welche Kunstwerke sich aktuell außerhalb des Lagers befinden. Neben dem automatischen Depot bestehen noch fünf manuell betriebene Lagerbereiche für übergroße Bücher, Plakate und Bilder. Durch den Einsatz der RFID-Technologie ist eine jederzeitige Verfolgbarkeit und eine absolute Bestandssicherheit bei den Kunstwerken gewährleistet.


Höchste Sicherheit auf allen Ebenen
Für die höchstmögliche Sicherheit sorgen eine Reihe von Sicherheitsvorkehrungen. So existieren Zugangssicherungen zu allen nahe gelegenen Räumen, den Ein- und Auslagerplätzen sowie zum automatischen Lager selbst. Bei den PC-Arbeitsplätzen gibt es als weitere Sicherheitsmaßnahme Gesichtsscanner. Darüber hinaus ist ein Zugriff mittels WLAN von außen vollkommen ausgeschlossen. Das gesamte Lager mit eigener Vollklimazentrale ist von einer luftdichten Hülle umgeben und durch Sauerstoffentzug gegen Brand geschützt. Über den obersten Stellplätzen ist eine Abdeckung gegen Wassertropfen angebracht und eigene Leckagedetektoren sorgen für zusätzliche Sicherheit in Form eines Wassereintrittsmeldesystems.

Insgesamt wurden mit der Realisierung des vollautomatischen Depots für Kunstwerke alle Anforderungen hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Schnelligkeit und Sicherheit optimal erfüllt.
 

Firmenprofil
ECOLOG Logistiksysteme unter der Geschäftsführung von Unternehmensgründer Manfred Lindner hat sich auf automatische Logistiklösungen in der innerbetrieblichen Supply Chain spezialisiert.
Seit der Gründung vor fünf Jahren hat sich das Welser Unternehmen nicht nur zu einem OÖ Paradeunternehmen sondern auch zu einem führenden Anbieter in Österreich entwickelt.

Lieferservice und Flexibilität stellen immer wichtiger werdende Erfolgsfaktoren dar. Durch intelligente Logistikprozesse und –technologien können Unternehmen den Kundenanforderungen gerecht werden und somit ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern bzw. ausbauen. Die Vernetzung der Logistikprozesse – vom Wareneingang über die Lagerhaltung bis hin zum Versand – bietet in vielen Unternehmen ein beträchtliches Potenzial zur Produktivitätssteigerung.

Komplettanbieter für schlüsselfertige Logistiklösungen
Als Komplettanbieter von schlüsselfertigen Supply Chain Technologien für die innerbetriebliche Logistik übernimmt ECOLOG die Systemplanung, die Realisierung sowie die Betreuung im laufenden Betrieb. Das Know-how basiert dabei auf einer Vielzahl bereits realisierter Anlagen. Der Lieferumfang reicht von automatischen Lager- und Warenflusslösungen bis hin zu kompletten Distributionszentren in Industrie und Handel.

Die Logistiklösungen von ECOLOG zeichnen sich vor allem durch eine flexible Erweiterbarkeit der Systeme, hohe Systemleistung, Vernetzung der Informations- und Warenflüsse sowie kurze Amortisationszeit aus.

Innovative Logistiksoftware CI_LOG
CI_LOG, die Warehouse Management-Software (WMS) von ECOLOG, bildet das Kernstück einer effizienten Logistiklösung. CI_LOG basiert auf modernster Software-Technologie und erfüllt alle Funktionen in der Logistikkette. Der modulare Aufbau ermöglicht ein flexibles, kundenspezifisches Customizing. Durch flexible Schnittstellen ist die Vernetzung mit SAP R/3 bzw. anderen gängigen ERP-Systemen garantiert, wodurch ein transparenter und sicherer Warendurchlauf erreicht wird. Mit CI_LOG können alle Arten von Logistiklösungen gesteuert werden – von der einfachen Lagerverwaltung bis zur komplexen Logistiklösung.

Umfangreiche Lager- und Materialfluss-Strategien garantieren schnellen Durchsatz und höchste Wirtschaftlichkeit. Das WMS beinhaltet alle Funktionsmodule der innerbetrieblichen Logistikkette wie Warenübernahme, Qualitätssicherung, dynamische Lagerverwaltung, Kommissionierung, Versandsteuerung und Inventur.

Vorteile der software-gesteuerten Logistiklösungen
Die vernetzten und computergesteuerten Lager- und Warenfluss-Lösungen ermöglichen kurze Lieferzeiten, maximale Termintreue durch Bestandssicherheit, höchste Lieferqualität sowie gesicherte Anlieferung auch bei kleinen Terminfenstern. Ein reibungsloser und effizienter Ablauf der Supply Chain kann erzielt werden. Unternehmen haben somit optimale Voraussetzungen für Just in Time Anlieferungen.

Durch die Automatisierung der internen Logistikprozesse wird insgesamt ein höherer Durchsatz erzielt, was ein Muss für einen effizienten Wertschöpfungsprozess ist. Vor allem die Steigerung der Lagerleistung durch kurze Zugriffszeiten sowie der schnelle Warentransport in der gesamten Logistikkette wirken sich hier positiv aus. Automatische Lagersysteme bieten hohe Kommissionierleistungen sowie Lagerung auf engstem Raum. Durch die hohe Lagerdichte wird eine optimale Raumnutzung erzielt.

Ein weiterer Vorteil ist die Transparenz. Die elektronische Vernetzung der Logistikkette mit der Supply Chain Management Software CI_LOG ermöglicht eine aktuelle Gesamtsicht auf alle Logistikprozesse. Durch die mögliche Online-Koppelung von CI_LOG mit dem ERP-System ist die durchgängige Informationsbasis garantiert.

ECOLOG setzt auf Mitarbeiter sowie Innovationen
Human Ressources stellen das wichtigste Potenzial im Unternehmen dar. Vor allem im hohen Ausbildungsstand und Engagement der Mitarbeiter sieht ECOLOG einen Wettbewerbsvorteil, der durch laufende Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen ausgebaut werden soll. Darüber hinaus soll die Marktführerschaft durch innovative Logistiklösungen sichergestellt und ausgebaut werden. Deshalb werden rund 10 % des Umsatzes in Forschung und Entwicklung investiert. Die Basis für die Neuenwicklungen stellen dabei Technologietrends sowie zukünftige Marktanforderungen dar.

Erfolgreiche Unternehmensentwicklung
ECOLOG Logistiksysteme mit Sitz in Wels/OÖ wurde Mitte 1998 gegründet und verzeichnete seitdem eine dynamische Wachstumsentwicklung. Der Erfolg basiert auf den drei Grundsätzen: Kundenorientierung, Mitarbeiter und Innovation. Innerhalb von fünf Jahren konnte ECOLOG den Umsatz verdreifachen. Im Wirtschaftsjahr 2004 (Juni 2004) betrug der Umsatz über 31 Mio. EUR. Die aktuelle Auftragssituation stimmt laut Geschäftsführer Manfred Lindner auch für die mittelfristige Entwicklung des Unternehmens sehr zuversichtlich. ECOLOG beschäftigt rund 140 Mitarbeiter, wovon zwei Drittel in der Softwareentwicklung tätig sind.

Der Hauptmarkt von ECOLOG ist der europäische Zentralraum. Seit Unternehmensgründung wurden bereits über 140 Projekte im In- und Ausland realisiert. Als Referenzen verweist das Unternehmen u.a. auf Weidmüller, ZF Lenksysteme, Lenzing, Industrielogistik/BMW Linz, TNT/Daimler Chrysler, Compo, Rapunzel Naturkost, VFI oder Lenze Antriebstechnik.


Erika Doppelbauer
Marketing
ECOLOG Logistiksysteme GmbH
Bauernstraße 11, A-4600  Wels
Tel. +43(0)7242/66200, Fax +43(0)7242/66200-201
dop@ecolog.at 

Translate »
error: