Singles Day 2020: Rekordumsatz von 47,7 Milliarden Euro für Alibaba. Heimischer Handel blickt auf Black Friday & Cyber Monday.

Heiße Phase für das Weihnachtsgeschäft startet am 27. November. Sondereinkaufstage als Hilfsanker für den heimischen Handel im Covid-Jahr 2020.

Der 11. November – auch bekannt als „Singles Day“ – wird insbesondere bei jungen Menschen von Jahr zu Jahr beliebter. Das liegt im Corona-Jahr 2020 weniger an den Single Day-Veranstaltungen für Alleinstehende, sondern vor allem daran, dass sich der 11.11. zum wichtigsten Verkaufsevent der Welt entwickelt hat, dem „Global Shopping Festival“.

Lag der Umsatz des Singles Day vor fünf Jahren noch bei 14 Milliarden Dollar, waren es im vorigen Jahr bereits 38 Milliarden Dollar (umgerechnet 34,5 Mrd. EUR). Heuer erzielte die größte chinesische eCommerce-Plattform Alibaba am Singles Day sogar einen neuen Rekordumsatz von 47,7 Milliarden Euro. Ein Wachstum von 38 Prozent im Vergleich zu 2019. Rund 800 Millionen Konsumenten haben am Global Shopping Festival teilgenommen – mehr als je zuvor.

„Der Singles Day hat auch heuer im Corona-Jahr 2020 mit einem Rekordumsatz von 47,7 Milliarden Euro neue Maßstäbe gesetzt. Der Shopping-Aktionstag wird sowohl in Asien als auch in Europa zunehmend beliebter. Mehr als 250.000 Marken waren heuer an Bord, um den chinesischen Markt anzusprechen“, erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will. ‚Made in Austria‘ spricht die asiatischen Kunden weiterhin an. Es ist ein Synonym für hohe Qualität und Sicherheit zu einem fairen Preis.

„Österreichische Händler nehmen diesen Tag immer stärker zum Anlass, um neue Kunden zu gewinnen und Stammkunden mit besonderen Angeboten zu halten. Gerade in Zeiten der Covid-Krise, wo der Kunde unberechenbar geworden ist, tragen Tage wie dieser dazu bei, etwa die doppelten Gehälter zu finanzieren“, so Will.

Black Friday & Cyber Monday läuten hierzulande das Weihnachtsgeschäft ein.
Während in Asien der Singles Day weiterhin unangefochten an der Spitze der populärsten Aktionstage liegt, setzen die heimischen Händler ihre Hoffnungen vor allem in den „Black Friday“ am 27. November sowie auf den „Cyber Monday“ am 30. November. Mehr als zwei Drittel der Österreicher gehen an diesen beiden Tagen online und/oder offline auf Schnäppchenjagd.

Black Week & Co: Handelsverband unterstützt Händler mit bewährten Sujets.
Die Umsätze an diesen Sondereinkaufstagen verteilen sich hierzulande immer noch sehr ungleich. Der Handelsverband möchte daher einen Beitrag leisten, um mittelständische heimische Händler stärker sichtbar zu machen. Daher bieten wir erneut unsere bewährten Sujets an, welche alle Mitglieder frei und völlig kostenlos nutzen dürfen. Das Ziel: mehr Wiedererkennung zu schaffen und insbesondere KMU-Händler bei ihren Marketingaktivitäten zu unterstützen. Mehr dazu HIER.

Rückfragen & Kontakt:
Handelsverband
Mag. Gerald Kuehberger, MA
Pressesprecher
Tel.: +43 (1) 406 22 36 – 77
gerald.kuehberger@handelsverband.at
www.handelsverband.at

Quelle: APA/OTS Wirtschaft

Translate »