Hoher Verlust bei DB Cargo trübt Top-Ergebnis des Logistikers DB Schenker

„Unsere Aufgabe ist es, trotz sehr hoher Investitionen und zusätzlicher Belastungen durch die Corona-Pandemie weiterhin die finanzielle Stabilität der Deutsche Bahn AG (DB) sicherzustellen.“ Das sagte Finanzvorstand Dr. Levin Holle bei der Präsentation der Bilanz 2019. Für ihn sind die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der globalen Corona-Krise sind in ihrer genauen Höhe derzeit noch nicht absehbar.

DB Schenker erzielte 2019 bei 17,1 Mrd. Euro Umsatz mit einem operativen Ergebnis in Höhe von 538 Mio. Euro den dritten Rekord in Folge. Mit Ausnahme der Luftfracht, die branchenweit Rückgänge verzeichnete, legten alle Geschäfte in der Leistung zu. Der Beschäftigtenstand liegt derzeit bei 76.153 Mitarbeitenden.
Im Landverkehr hat DB Schenker im Vorjahr 107,1 Mio. Sendungen (+ 0,6%) spediert. Das Luftfrachtvolumen sackte um 9 Prozent auf 1,19 Mio. Tonnen ab. In der Seefracht steht ein Mengenplus von 4,1 Prozent auf 2,29 Mio. TEU zu Buche. Die Kontraktlogistik bewirtschaftet jetzt weltweit 8,4 Mio. m² Lagerhausfläche.

Die Verkehrsleistung bei DB Cargo (4,45 Mrd. Euro Umsatz) betrug in der Berichtsperiode 85 Mrd. Tonnenkilometer, ein Minus von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Transportmenge ist um 9,2 Prozent auf 232 Mio. Tonnen gesunken.  „Weil die Nachfrage in konjunkturabhängigen Branchen wie Stahl und Automobil zurückgeht, ist davon auszugehen, dass ein nachhaltiges Wachstum des Schienengüterverkehrs trotz aller Kraftanstrengungen noch einige Zeit brauchen wird“, heißt es in der Presseinformation zur Bilanz 2019. Der Schienengüterverkehr im Konzern Deutsche Bahn schloss die Berichtsperiode mit 4,45 Mrd. Euro Umsatz ab. Das operative Ergebnis verschlechterte sich von -190 Mio. Euro im Jahr 2018 auf -308 Mio. Euro. Zum rollenden Material von DB Cargo gehören aktuell 2.680 Lokomotiven und 82.685 Güterwagen.

www.deutschebahn.com

 

Quelle: oevz.com

Translate »