Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel: FMTI fördert Maschinenbau-Studienplätze an der FH Technikum Wien

Der Fachverband Metalltechnische Industrie verstärkt sein Engagement für die Ausbildung hochqualifizierter Techniker*innen und übernimmt die Kosten für zehn Studienplätze im Bachelor-Studiengang Maschinenbau der FH Technikum Wien.

Die FH Technikum Wien hat mit einem Bachelor- und einem Master-Studiengang für Maschinenbau ein umfassendes und maßgeschneidertes Ausbildungsangebot für diesen stark nachgefragten Fachbereich im Portfolio. Schon beim Start des Bachelor-Studiengangs im Jahr 2014 war der Fachverband Metalltechnische Industrie (FMTI) als Partner mit an Bord, um die Ausbildung dringend benötigter Techniker*innen in dem Segment finanziell zu unterstützen. Die erfolgreiche Zusammenarbeit von Technikum und FMTI wird nun fortgesetzt: Der Fachverband übernimmt mit rund 100.000 Euro pro Jahr die Kosten für zehn Bachelor-Studienplätze und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um zusätzliche Fachkräfte für die Branche zu gewinnen.

„Um der starken Nachfrage nach hochqualifizierten Maschinebau-Ingenieur*innen gerecht zu werden, ist es uns ein großes Anliegen, auch abseits der Bundesförderung über externe Finanzierungen zusätzliche Studienplätze bereitstellen zu können. Wir freuen uns deshalb besonders über die zielgerichtete Unterstützung des FMTI“, sagt Florian Eckkrammer, Geschäftsführer der FH Technikum Wien.

„Als Bildungsinstitution verfügt das Technikum gleichzeitig über eine besondere Expertise im Technologiebereich, eine gute Branchenkenntnis sowie enge Verbindungen zur Industrie. Wir haben uns deshalb gerne zur Fortsetzung unserer Finanzierung entschlossen“, sagt Sabine Hesse, Geschäftsführerin des FMTI. Peter Zeman, Vorsitzender des Bildungsausschusses des Fachverbands, ergänzt: „Die Kombination aus fundierter Grundlagenausbildung im breiten Feld des Maschinenbaus in Kombination mit viel Praxisnähe ist für uns besonders wichtig. Die FH Technikum Wien trifft mit ihrem Bachelor-Studiengang genau die Bedürfnisse unserer Branche, dies war ein wichtiger Aspekt für die Entscheidung zu dieser Kooperation.“

Über das Studium an der FH Technikum Wien.
Im Bachelor-Studiengang an der FH Technikum Wien erwerben Studierende in sechs Semestern das nötige Know-how, um den vielfältigen Herausforderungen des Maschinenbaus gerecht zu werden. Neben der Vermittlung ingenieurwissenschaftlicher und naturwissenschaftlicher Grundlagen liegt der Schwerpunkt des Studiums auf den Bereichen Konstruktion und Fertigung. „Die Digitalisierung, die mittlerweile fast alle Branchen erobert hat, ist ebenso allgegenwärtig, denn innovative, kreative und mit digitaler Kompetenz ausgestattete Maschinenbau-Ingenieur*innen werden am Arbeitsmarkt mehr gebraucht denn je. Bereiche wie Robotik, Automatisierung oder auch Digital Twins sind dabei nicht mehr wegzudenken“, erläutert Studiengangsleiter Patrick Eisner. Im Anschluss an das Bachelor-Studium können Studierende im Master-Studiengang Maschinenbau ihr Fachwissen mit einem Fokus auf Digitalisierungsthemen noch weiter vertiefen.

Über die FH Technikum Wien.
Die FH Technikum Wien ist Österreichs Fachhochschule für Technik und Digitalisierung. Seit ihrer Gründung im Jahr 1994 hat sie 15.000 Absolvent*innen hervorgebracht. Aktuell werden 4.500 Studierende in 28 Bachelor- und Master-Studiengängen zu Spitzenkräften für die Wirtschaft ausgebildet. Die FH ist ein Netzwerkpartner des FEEI – Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie. https://www.technikum-wien.at

Über die Metalltechnische Industrie.
Die Metalltechnische Industrie ist Österreichs stärkste Branche. Über 1.200 Unternehmen aus den Industriezweigen Maschinenbau, Anlagenbau, Stahlbau, Metallwaren und Gießerei bilden das Rückgrat der heimischen Industrie. Die exportorientierte Branche ist mittelständisch strukturiert, besteht zu mehr als 85% aus Familienbetrieben und ist für ein Viertel aller österreichischen Exporte verantwortlich. Zahlreiche Betriebe sind Weltmarktführer und „Hidden Champions“.

Die Metalltechnische Industrie beschäftigt direkt mehr als 134.000 Menschen, davon über 7.100 Lehrlinge, und sichert damit indirekt an die 250.000 Arbeitsplätze in Österreich. Sie erwirtschaftete 2021 einen Produktionswert von rund 43,8 Milliarden Euro. Der Fachverband Metalltechnische Industrie zählt zu den größten Wirtschafts- und Arbeitgeberverbänden Österreichs und ist eine eigenständige Organisation im Rahmen der Wirtschaftskammer Österreich. www.metalltechnischeindustrie.at

Rückfragen & Kontakt:
Dipl.-iur. Sabine Hesse, MBA
Geschäftsführerin Fachverband Metalltechnische Industrie
+43 (0)5 90 900-3358
hesse@fmti.at

Mag. (FH) Jürgen Leidinger
Marketing & Communications, FH Technikum Wien
+43 1 333 40 77-7131
juergen.leidinger@technikum-wien.at

Translate »